a3-freunde - Die Audi A3 Community

[8P] Kaufberatung A3 2.0TDI BJ 2004

Letzte Änderung am 12.08.2014 17:08 Uhr


11.08.2014 19:56 Uhr

Hallo Community!

Ich hab mir einen A3 ausgesucht der folgende Daten hat.
2.0 TDI 140PS, S-Line, Automatik mit Schaltwippen, 199000km, EZ: 04/04

Nun frage ich mich was ich den Händler fragen soll und auf was ich achten soll.
Dies wäre evtl. mein 1ster A3. Daher verzeiht bitte evtl. Anfängerratlosigkeit.


Gruß

DanielSan
DanielSan

A3 2.0 TDI BKD
Bj. 2005

11.08.2014 19:59 Uhr

Beim 2.0 TDI darauf achten das ein neuer Zylinderkopf drin ist. Die ab Werk bekommen gerne Risse, woraufhin er sich Kühlwasser genehmigt. Die Reperatur kann schnell ins 4. Stellige gehen.

11.08.2014 21:17 Uhr

Ok...danke. Wie erkenne ich einen neuen?

unbekannt

11.08.2014 21:31 Uhr

Das ist total Wurst, es ist durchaus möglich, dass auch ein neuer Kopf Kühlwasser verbraucht. außerdem kann es auch sein, dass er kein Kühlwasser verbraucht, aber Kaltstartprobleme hat, weil die PD Elemente im Kopf eingehämmert sind.

Ganz ehrlich, ich würde von diesem Motor die Finger lassen.

unbekannt

12.08.2014 8:13 Uhr

Wenn der preis stimmt warum nicht!?
Nur weils der 2.0TDI aus 2004 is, muss es ja nich gleich heissen, dass der nich läuft.
Ich hab sogar den BKD mit den ersten köpfen und mittlerweile 248.500km auf der Uhr... Läuft wie neu der Motor up

unbekannt

12.08.2014 12:32 Uhr


Wenn der preis stimmt warum nicht!?
Nur weils der 2.0TDI aus 2004 is, muss es ja nich gleich heissen, dass der nich läuft.
Ich hab sogar den BKD mit den ersten köpfen und mittlerweile 248.500km auf der Uhr... Läuft wie neu der Motor up


Es kommt der Tag, da wird auch dein Fahrzeug Kaltstartprobleme bekommen... das sind erst zwei, drei Sekunden, bis er läuft... zwei Monate später sind es schon 5 Sekunden... ein halbes Jahr später 8-10 Sekunden.

Man sollte sich einfach, wenn man die Möglichkeit noch hat, solche Probleme vom Hals halten. Die nichtvorhandene Dichtung zwischen PD Element und Zylinderkopf, wäre für mich der Grund, so eine mechanische Fehlkonstruktion nicht wieder zu kaufen. Da rede ich noch nicht mal vom Kühlwasserproblem!

Es ging hier um eine Kaufberatung und deshalb kann ich aus leidvoller Erfahung (2x Motorumbau innerhalb eines Jahres) nur ausdrücklich empfehlen, keinen 16V Diesel zu kaufen. Die Elemente hauen sich in den Kopf ein, weil es eben keine separate Dichtung an dieser Stelle gibt, es bringt massive Kaltstartprobleme mit sich und letztendlich kann man das nur erfolgreich reparieren, wenn man einen neuen Zylinderkopf montiert.

Lieber einen 1.9 TDI oder wenn es unbedingt ein 2.0 sein muss, dann den BMM Motor.

Beitrag wurde am 12.08.2014 12:34 Uhr von bearbeitet


BuscJa

A3 8P 2.0 TDI BKD
Bj. 11/2004 (MJ 2005)

12.08.2014 14:41 Uhr

Meine Erfahrungen sind auch durchweg positiv. Wie schon gesagt: wenn der Preis und Service bzw Wartung stimmen, wieso nicht? Bin jetzt bei 186tkm.

unbekannt

12.08.2014 14:57 Uhr



Wenn der preis stimmt warum nicht!?
Nur weils der 2.0TDI aus 2004 is, muss es ja nich gleich heissen, dass der nich läuft.
Ich hab sogar den BKD mit den ersten köpfen und mittlerweile 248.500km auf der Uhr... Läuft wie neu der Motor up


Es kommt der Tag, da wird auch dein Fahrzeug Kaltstartprobleme bekommen... das sind erst zwei, drei Sekunden, bis er läuft... zwei Monate später sind es schon 5 Sekunden... ein halbes Jahr später 8-10 Sekunden.

Man sollte sich einfach, wenn man die Möglichkeit noch hat, solche Probleme vom Hals halten. Die nichtvorhandene Dichtung zwischen PD Element und Zylinderkopf, wäre für mich der Grund, so eine mechanische Fehlkonstruktion nicht wieder zu kaufen. Da rede ich noch nicht mal vom Kühlwasserproblem!

Es ging hier um eine Kaufberatung und deshalb kann ich aus leidvoller Erfahung (2x Motorumbau innerhalb eines Jahres) nur ausdrücklich empfehlen, keinen 16V Diesel zu kaufen. Die Elemente hauen sich in den Kopf ein, weil es eben keine separate Dichtung an dieser Stelle gibt, es bringt massive Kaltstartprobleme mit sich und letztendlich kann man das nur erfolgreich reparieren, wenn man einen neuen Zylinderkopf montiert.

Lieber einen 1.9 TDI oder wenn es unbedingt ein 2.0 sein muss, dann den BMM Motor.

Sicher kommt der Tag, an dem was kapputt geht, aber das ist meier meinung nach bei jedem Auto so...egal ob BKD oder BMM...Sowieso bei einer hohen laufleistung.
Wartung, umgang und der erste eindruck sind meiner meinung nach wichtiger als kennsbuchstaben.

Beitrag wurde am 12.08.2014 14:59 Uhr von bearbeitet


unbekannt

12.08.2014 15:35 Uhr

Dann hast du entweder überhaupt keine Ahnung oder einen zu dicken Geldbeutel.

Wenn an einem 1.9er ein Element undicht am Sitz ist, kaufst du dir eine neue Dichtung und die Sache funktioniert wieder. Kostet 3 Euro und 2 Stunden gemütliche Arbeit.

Ist am BKD ein Element undicht (und das kommt durchaus häufig vor!!), kaufst du dir einen neuen Zylinderkopf (komplett mit Ventilen 1200-1400 Euro)... und dann noch eine neue Kopfdichtung (80-100 Euro), vier neue Dichtsätze für die Elemente (100 Euro), einen neuen Zahnriemen und eine neue Wasserpumpe (ca 200 Euro). Zusätzlich kommt noch ein Ölwechsel hinzu.

Du bist also fürs Material schon fast 2000 Euro los, aber dann kommt ja noch hinzu, dass du entweder selber einen ganzen Tag in der Werkstatt stehst oder dir den Kopf von ATU für 1200 Euro wechseln lässt oder zu VW/ Audi für 1500-2000 Euro die Arbeit machen lässt.

Auch hier musst du auf dein Auto einen ganzen Tag (eher zwei volle Arbeitstage) verzichten.


Wir reden hier nur über eine winzige Undichtigkeit am Sitz eines PD Elements. Hätte VW, wie bei den 1.9er oder 2.0 BMM, an dieser Stelle eine Kupferdichtung verbaut, wäre die Reparatur innerhalb von ner Stunde erledigt und der Materialeinsatz wäre absolut minimal.

Mir persönlich ist es doch egal, du kannst doch mit deiner BKD Schleuder glücklich sein, du kannst dir auch gern einreden, dass du mit einer regelmäßigen Wartung solchen Schäden vorbeugst.

Ich habe den Fehler gemacht und habe einen BKD gekauft...der ging bei 320.000 kaputt (massive Kaltstartprobleme und Kühlwasserverlust) und ich habe ihn gegen einen neueren BKD ersetzt.
Dieser neuere BKD hat bei mir nur 60.000 km gehalten (gesamt LL. ca. 160.000km ) und ich hatte wieder massive Kaltstartprobleme (aber absolut ohne Kühlwasserverlust!).

Der TE kann sich gern einen BKD kaufen, die kosten 4000-6000 Euro, wenn sie schon arg runtergerüttelt sind und er sollte 2000-3000 Euro für diese Reparatur schon beiseite gelegt haben. (Dazu kommt ja noch die Gefahr, dass der Kopf einfach reißt)

Dann ist eben die Frage, ob man sich eben nicht gleich für 7000-8000 Euro ein Auto kauft, was diese Konstruktionsmängel einfach nicht hat. Und das sind die BMM Motoren oder eben die 1.9er.

Ich lehn mich einfach mal entspannt zurück und warte auf den Tag, an dem du hier rumheulst und einen Thread eröffnest: "Hilfe mein Auto startet morgens nur noch sehr schlecht gar nicht mehr. Anlasser und Batterie hab ich schon gewechselt..."fuchs

unbekannt

12.08.2014 16:36 Uhr


Dann hast du entweder überhaupt keine Ahnung oder einen zu dicken Geldbeutel.

Wenn an einem 1.9er ein Element undicht am Sitz ist, kaufst du dir eine neue Dichtung und die Sache funktioniert wieder. Kostet 3 Euro und 2 Stunden gemütliche Arbeit.

Ist am BKD ein Element undicht (und das kommt durchaus häufig vor!!), kaufst du dir einen neuen Zylinderkopf (komplett mit Ventilen 1200-1400 Euro)... und dann noch eine neue Kopfdichtung (80-100 Euro), vier neue Dichtsätze für die Elemente (100 Euro), einen neuen Zahnriemen und eine neue Wasserpumpe (ca 200 Euro). Zusätzlich kommt noch ein Ölwechsel hinzu.

Du bist also fürs Material schon fast 2000 Euro los, aber dann kommt ja noch hinzu, dass du entweder selber einen ganzen Tag in der Werkstatt stehst oder dir den Kopf von ATU für 1200 Euro wechseln lässt oder zu VW/ Audi für 1500-2000 Euro die Arbeit machen lässt.

Auch hier musst du auf dein Auto einen ganzen Tag (eher zwei volle Arbeitstage) verzichten.


Wir reden hier nur über eine winzige Undichtigkeit am Sitz eines PD Elements. Hätte VW, wie bei den 1.9er oder 2.0 BMM, an dieser Stelle eine Kupferdichtung verbaut, wäre die Reparatur innerhalb von ner Stunde erledigt und der Materialeinsatz wäre absolut minimal.

Mir persönlich ist es doch egal, du kannst doch mit deiner BKD Schleuder glücklich sein, du kannst dir auch gern einreden, dass du mit einer regelmäßigen Wartung solchen Schäden vorbeugst.

Ich habe den Fehler gemacht und habe einen BKD gekauft...der ging bei 320.000 kaputt (massive Kaltstartprobleme und Kühlwasserverlust) und ich habe ihn gegen einen neueren BKD ersetzt.
Dieser neuere BKD hat bei mir nur 60.000 km gehalten (gesamt LL. ca. 160.000km ) und ich hatte wieder massive Kaltstartprobleme (aber absolut ohne Kühlwasserverlust!).

Der TE kann sich gern einen BKD kaufen, die kosten 4000-6000 Euro, wenn sie schon arg runtergerüttelt sind und er sollte 2000-3000 Euro für diese Reparatur schon beiseite gelegt haben. (Dazu kommt ja noch die Gefahr, dass der Kopf einfach reißt)

Dann ist eben die Frage, ob man sich eben nicht gleich für 7000-8000 Euro ein Auto kauft, was diese Konstruktionsmängel einfach nicht hat. Und das sind die BMM Motoren oder eben die 1.9er.

Ich lehn mich einfach mal entspannt zurück und warte auf den Tag, an dem du hier rumheulst und einen Thread eröffnest: "Hilfe mein Auto startet morgens nur noch sehr schlecht gar nicht mehr. Anlasser und Batterie hab ich schon gewechselt..."fuchs

Schade, dass du so reagierst...

unbekannt

12.08.2014 17:08 Uhr

Kannst du mal das ellenlange zitieren lassen? Was bringt das denn?

Ich reagiere nicht so, ich habe hier meine Erfahrung niedergeschrieben, die ich sammeln musste und habe meine Meinung gepostet.

Ich habe unzählige Stunden (insgesamt Tage und Wochen) unter der Karre verbracht, habe für den ersten Tauschmotor 1300 Euro komplett bezahlt, zwei Tage meines Lebens verschwendet, den Motor einzubauen.

Dann bin ich ein Jahr gefahren, hatte wieder Kaltstartprobleme, so arg, dass ich nur mit Vorheizen per Standheizung überhaupt starten konnte. Und habe dann nochmal 3000 Euro in die Hand nehmen müssen, um einen anständigen Motor einzubauen. Das hat dann Wochen in Anspruch, um den zum Laufen zu bekommen.

Genau aus diesem Grund: https://www.youtube.com/watch?v=qr6-gUZec6w

kann man in einem Kaufempfehlungsthread nur dringend davon abraten, sich so ein Ärgernis vor die Tür zu stellen. Jeder (jeder!!!) BKD ist gleich beschissen konstruiert und die Probleme kommen garantiert.

Ich hatte einen (älteren) Arbeitskollegen, er hatte sich 2004 einen Touran nagelneu gekauft und ist ungechipt 200.000 bisher gefahren, aber auch er hat seit einem Jahr diese Start-Probleme. Kühlwasserverbrauch hat er aber auch nicht.
Login / Anmeldung    Wenn du eine Antwort zu diesem Thema schreiben möchtest logge dich bitte ein oder melde dich kostenlos an.


© a3-freunde.de 2003-2016
64.106 Mitglieder    85 online