a3-freunde - Die Audi A3 Community

Verbrauch A3 Etron

Letzte Änderung am 02.12.2016 15:10 Uhr
Direkt zum letzten Beitrag springen


unbekannt

14.11.2016 15:50 Uhr

Ich fasse den Beitrag für alle zusammen:
Rekuperation ist eine tolle Sache denn er nutzt Bremsenergie und kinetische Energie am Berg im Reichweite hinzu zu gewinnen was alle anderen Modelle überhaupt nicht tun. Das spart Kraftstoff und Bremsen. Darauf kommt es doch an oder?

Ich habe auf Spritmonitor nur Leute heraus Gesicht die mindestens 1500km mit dem Wagen unterwegs sind damit du siehst das man den Wagen ohne Probleme unter 3l bewegen kann. Spielt keine Rolle wie deren Fahrprofil ist. Ich bin im Außendienst jeden Tag unterwegs du behauptest für mich wäre es das falsche Auto ich sage es ist genau das richtige. Ich habe verstanden wozu Audi so ein Auto baut. So habe ich das beste aus zwei Welten und bin weiterhin 100% flexibel und muss mir nicht wie du es vorschlägst noch ein zweites Auto für die Freizeit kaufen oder falls doch mal ein Kunde weiter weg wohnt. Ich kann den Wagen in 4 Stunden gemütlich laden über Nacht oder während ich im Büro sitze halbtags während ein E-Auto locker das doppelte an Ladezeit hätte. Du hast die Vorteile eines Benziners und auch die eines Elektroautos und wie ich vorher gesagt hatte kommst du immer und immer wieder nur mit dem einen Nachteil des Gewichtes. Scheiß auf die 150 Kilo bei den ganzen Vorteilen die der Wagen bietet. Das ist dein einziges Argument das du hast und das bringst du gefühlt zum 10. mal während ich dir hier Argumente um die Ohren feure auf die du einfach keine Antwort hast. Du versuchst sogar die Rekuperation schlecht zu reden aber ich sag dir mal was - ER TUT ES EINFACH! Das macht kein Diesel kein 1,5er keiner. Die vernichten die Energie zu 100% und fertig. DAS ist Energieverlust oder siehst du das anders? Auch Fahrtwind usw das haben ALLE Autos - und nochmal wenn der Akku leer ist heißt das noch lange nicht das er dann komplett auf dem Benziner fährt.

unbekannt

15.11.2016 11:36 Uhr

Nur ist eben die Energie, die in den Akku beim Bremsen geladen wird, verschwindend / vernachlässigbar gering. Was richtig ist, ein Fahrzeug, was "rekuperiert", rollt schwerer, man spart also tatsächlich Bremsbelag, wenn man vorausschauend fährt. Das hat aber nichts mit der Sinnhaftigkeit des Etron zu tun.

Nur kommt jetzt die Grenze der Physik, du kannst entweder, auf einer geraden Strecke rollen lassen (segeln) und kommst energiesparend voran oder du kannst rekuperieren und das Teil bremst und du müsstest wieder energieumsetzend beschleunigen.

Spritmonitor:

Ja, wenn du Leute rausgesucht hast, die mindestens 1500km bisher gefahren sind, ist das schön und das glaube ich dir auch, dass die nur 3 Liter auf den ersten 100km durchlassen, weil die Leute JEDEN TAG NUR 60-80km fahren und dann das Auto wieder elektrisch aufladen.

Das verzerrt aber den Durchschnitt, (du Durchschnittsrechenkünstler) . Wie ich schon sagte, wenn du jeden Tag nur 30 km fährst, kommst du auch auf 0 Liter Benzinverbrauch, nur hat das mit einem Durchschnitt nichts zu tun!

Um den WAHREN Durchschnittsverbrauch festzustellen, musst du BEIDE Energiequellen in deinem Auto AUSSCHÖPFEN, ALSO leermachen.


und die gesamte Strecke teilst du dann durch die 40 Liter Kraftstoff incl der 30 oder 40 km elektrische Reichweite, die du durchgelassen hast.

Beispiel 1:

normal 1,4 Tfsi (wir nehmen jetzt auch hier 40 Liter Kraftstoff an)

Reichweite 700 km mit 40 Liter Kraftstoff (keine Ahnung)

700km / 40 Liter = 100km / x Liter [nach x umstellen]

x=4000/700

x=5,714 Liter

Der normale 1.4tfsi verbaucht auf 100km Fahrstrecke 5,7 Liter Benzin.

___________________________________________________________________________________________

Beispiel 2 Etron:

vollgetankt mit 40 Liter Kraftstoff und 8.8kwh Energie (für hochgereachnet 50 km Reichweite, damit wir hier zu Deinen Gunsten rechnen!)

Reichweite 700km mit Kraftstoff + 50km elektrisch

750km/40 Liter ( durch 40 ist hier schon der erste Fehler, denn hier müsste noch die 8,8kwh Energie mit hinzugerechnet werden, denn die hast du ja auf den 750 km auch verfahren, das Ergebnis würde ABER DANN NOCH SCHLECHTER AUSFALLEN, weil der Nenner größer wird!!!!)

also per Schönrechnung weiter, (ich habe dir also die elektrischen Kilometer geschenkt, und vernachlässige zu deinen Gunsten die Kosten der elektrischen Energie)

750/40=100/X [nach X umstellen]

x= 4000/750

x=5,33 Liter

EIn Etron verbraucht 5,33 Liter Kraftstoff auf 100km Fahrtstrecke.


Da wir den elektrischen Anteil der Energie hier nicht mit eingerechnet haben, der beim Umstellen der Formel mit in den Zähler der Gleichung rücken würde, würde das Ergebnis noch größer (also der Verbrauch würde steigen) werden.

Feststellung:

je weiter man mit dem Etron fährt, umso mehr würde man sich einem normalen tfsi dem Verbrauch annähern.


Der Augenwischerei, der du hier auf dem Leim gegangen bist, du lädst jeden Tag elektrische Energie nach und verfälschst damit den tatsächlichen Durchschnittsverbrauch.

Jetzt rechnen wir nochmal richtig (mit den Kosten der elektrischen Energie):

Kostenrechnung (angenommer Literpreis 1,50 Euro)

1.4tfsi:

5,714 Liter * 1,50 Euro =8,571 Euro

Die Kosten für Kraftstoff für 100km betragen beim 1,4 tfsi gerundet 8,57 Euro.


etron:

5,33 Liter (errechneter wahrer Durchschnittsverbrauch unter Berücksichtigung ALLER ENERGIEQUELLEN) * 1,50 Euro = 7,995 Euro

8,8kwh Akkuleistung * 0,30 cent pro kwh = 2,64 Euro

7,99Euro+2,64 Euro=10,63 Euro

Die Kosten für Energie und Kraftstoff betragen beim Etron auf 100km 10.62 Euro.

Somit weißt du, schon mal, dass du im Etron teurer unterwegs bist.


________________________________________________________________________________________________

Jetzt schauen wir uns noch mal den elektrischen Teil des Etron an, womit der Durchschnitts-Verbrauch künstlich runtergelogen wird, weil du den Hybrid nicht nutzt, wie einen Hybrid, sondern wie ein reines Elektroauto.

Du lädst den einen Energiespeicher täglich auf und nutzt den anderen Energiespeicher (Tank) nicht oder kaum, daher verfälschst du den reellen Durchnittsverbrauch des Hybrid-Kraftfahrzeuges und betrachtest/ rechnest ihn mehr als Elektrofahrzeug.

Also gut, lass uns rechnen, mit deinen geschönten Werten.

Wir haben 4 Jahreszeiten, welche die Laufleistung erheblich beeinflussen:

Im Sommer die geschätzten elektrischen Reichweiten 40km
Im Winter 20 km bei 0-5 Grad Außentemperaturen, bei unter Null, lass dich mal überraschen...
Frühling und Herbst nehmen wir mal 35 km an.

Wir haben also 40+20+35+35 sind also 130

130/ 4 Jahreszeiten sind 32,5 km im Jahresdurchschnitt. Auch hier bin ich nicht so, lassen wir die kalten Temperaturen einfach mal völlig außer Acht und behaupten, dass die Karre immer 40 km elektrische Reichweite hat. (LÄCHERLICH und UREALISTISCH!!!)

und fangen noch einmal mit DEINER verschobenen 100km Sichtweise an.


40km elektrisch und 60km Benzin

40km kosten dich 2,64 Euro, also einmal volle Ladung (im Winter bezahlst du 2,64 für 20km, aber wir hatten ja gesagt, das lassen wir mal außer Acht.)


Du kaufst dir also für 2,64 Euro 40km Strecke, jeden Tag. Für 2,64 Euro könntest du auch 1,76 Liter Benzin für 1,50 Euro den Liter kaufen.


Nehmen wir jetzt einen kleinen 1,4er Benziner, der vielleicht 5 Liter Benzin bei normaler Fahrweise auf 100km verbraucht:

5Liter/100km=1,76Liter/ x km [nach x umstellen]

x=35,2km

Ein normales Benzinkraftfahrzeug mit kleinem Motor kann bei einem Verbrauch von 5 Litern im Durchschnitt also 35,2 km für 2,64 Euro weit fahren.

(Selbst der kleine Benziner, wenn er 7 Liter auf 100km verbrauchen würde, käme für 1,76 Euro 25 km weit!!!)

Zusammenfassung der elektrischen Fahrleistung:

Du kannst im Sommer 40km weit fahren für 2,64 Euro fahren, im Winter nur sehr sehr viel weniger.

Die Sinnhaftigkeit eines etron stelle ich hiermit weiter in Frage. Du kannst ja meine Rechnung gern korrigieren, wenn ich etwas falsch gemacht haben sollte oder etwas vergessen habe, zu berücksichtigen.


Jetzt noch einmal wegen dem Gewicht:
100kg zusätzliches Gewicht erhöhen den Kraftstoffverbrauch um 0,5 Liter pro 100km. Also bei 150kg sind das 0,75 Liter Mehrverbrauch.

Diesen, wenn auch geringen Mehrverbrauch hast du definitiv und den müsste man deiner geringen Energiebilanz von nur 30-40km elektrische Reichweite auch noch entgegen setzen und man müsste es auch dem 1,4er Verbrennungsmotor entgegen setzen.

Ein 1.650kg schweres Kraftfahrzeug verbraucht mehr Kraftstoff als ein 1.500kg schweres Fahrzeug.

Du siehst also, dein 2,64 Euro elektrischer Antrieb, der dich bei wärmeren Temperaturen 30-40km weit bringt, wirbt also nur mit 2 Litern Verbrauch auf den ersten 100km und hat somit keinen korrekten Durchschnittswert ALLER Energiesysteme von Anfang bis Ende eines Hybrides.

Beitrag wurde am 15.11.2016 13:05 Uhr von bearbeitet


unbekannt

15.11.2016 13:47 Uhr

Du hast noch immer nicht verstanden für welche Zielgruppe oder zu welchem Zweck Audi dieses Auto baut. Stehst du so hart auf dem Schlauch oder hast du Scheuklappen auf?
Warum sollte ich weiter fahren als ich muss um deiner Rechnung zu entsprechen? Fährst du jeden Tag deinen Tank leer? So viel Freizeit habe ich gar nicht. Die Werte auf Spritmonitor stimmen natürlich weil das alles Werte von Leuten Sind die den e-tron so nutzen wie er gedacht ist. Es geht um den Durchschnitt DIESES AUTOS! Natürlich hat ein Hybridwagen einen anderen Durchschnitt als ein Verbrenner und diese Menschen fahren nahezu komplett Emmisionslos!!! Und der Wirkungsgrad des Benziners wird erheblich gesteigert.
Ich habe mir auch durch gerechnet ob er sich für mich lohnt. Keine Angst es WERDEN beide Energiequellen genutzt eben dann wenn man sie BRAUCHT! Und wie du bei Spritmonitor siehst machen sie ja auch den Tank leer denn sie TANKEN JA NACH aber eben erst nach 1000, 2000, 3000km. Genau so ist das Konzept gedacht. Man hat zwei Autos in einem. Unter der Woche fährt man elektrisch zur Arbeit und am Wochenende kann man ohne Einschränkungen nach Buxtehude fahren. Das heißt die brauchen dann ihre 40l Sprit eben nicht auf 800km sondern vielleicht auf 2000 oder so. Daher muss man eben das Gesamtbild betrachten. Und wenn die Kilowattstunde wie bei mir gerade um die 21 Cent Kostet und er in etwa 4 Stunden voll geladen ist sind das 84 Cent pro Ladung = 2,10 pro 100km.
Vergleich zum PKW mit 6l Verbrauch auf 100km (schön gerechneter 190PS Benziner) kostet im Vergleich bei 1,28/100km aktuell 7,68€
Immerhin ist der e-tron dann 5,58 auf 100km billiger als ein schön gerechneter vergleichbarer Benziner.

Da fällt mir gerade auf das du einen richtig gemeinen Rechenfehler hast. Eine Kilowattstunde ist die Energiemenge, die bei einer Leistung von einem Kilowatt innerhalb einer Stunde umgesetzt wird. Es handelt sich also um ein Kilowatt multipliziert mit einer Stunde, nicht etwa Kilowatt pro Stunde. Also nicht vergessen kWh und kW zu unterscheiden...


Ich weis gar nicht warum du immer wieder vom 1,5er anfängst - wenn, dann müsste man mit dem 2,0 rechen mit 190PS oder meinetwegen mit dem 184PS Diesel der die Alternative gewesen wäre. Dann aber auch mit Bedacht an Steuern, Versicherung und Parkplatzkosten in Stuttgart.
Aber auch ohne ist deine Rechnung völliger Mist auch wenn du immer wieder und wieder und wieder mit deinem dämlichen Gewicht anfängst das sich nur marginal auf den Verbrauch auswirkt ich denke das wird durch die Rekuperation wieder aufgefangen da sind wir uns einig. Fahr einmal nach Stuttgart runter da macht man mal den halben Akku wieder voll. Und ja ich kann segeln und rekuperieren. Sogar das macht er von ganz alleine. Wenn man vom Gas geht segelt er und wenn man aufgrund des Verkehrs oder der Topografie bremsen muss (wie mit jedem anderen Auto auch) muss man nach dem Stillstand im Stau NATÜRLICH WIEDER ANFAHREN esseiden man möchte mitten im Berufsverkehr parken. Aber das betrifft JEDES Auto nur das der e-tron einen Vorteil daraus zieht. Ob es viel oder wenig ist die er zurück gewinnt spielt keine Rolle die Maß macht es. Wenn man das mal auf 50000km hoch rechnen würde wäre das bestimmt nicht wenig.

unbekannt

15.11.2016 14:55 Uhr

Zitiere mal bitte mal bitte meinen "gemeinen" Rechenfehler, bzw. welche Auswirkungen es auf das eigentliche Ergebnis hat?

happy

Das, was ich von Anfang an sage, ist doch nichts weiter, dass sich Leute, die nur 50 oder 80 Km am Tag fahren, ein reines Elektroauto kaufen sollten/ könnten.

z.B. Smart ED für 7500 Euro gebraucht zzgl 65 Euro Rundumsorglos-Akkumiete mit lebenslanger Garantie auf die sonst sehr kostenintensive Reparatur, falls der Block mal das Zeitliche segnet.

Häufig ist es doch ohnehin so, dass in einer Familie zwei Autos vorhanden sind. Oder wenn man jemanden kennenlernt, der oder die andere Person ohnehin auch ein Fahrzeug hat. Oder die Eltern haben ein Auto mit Verbrennungsmotor oder die Großeltern, Geschwister... Freunde. Wenn also Not am Mann ist und man unbedingt mal über den elektrischen Radius hinaus möchte oder muss, kann man sich immer noch ein richtiges Auto leihen oder regulär mieten und damit mal wegfahren. Also wenn man im Jahr einmal nach Buxtehude fahren wöllte, gibt es auch Möglichkeiten.


Ich fahre täglich 100 km hin und 100km zurück. Ich habe mich ausreichend mit elektrischen Antriebskonzepten beschäftigt und nebenbei habe ich auch Elektrotechnik studiert.

Die Zeit ist noch nicht wirklich reif. Mercedes bietet die B Klasse an, die soll wohl 200 km sichere Reichweite haben. Hat sie aber nicht im WInter. Smart ist sehr sehr cool, ich hatte schon zwei Smarts als Diesel und Benziner, das Konzept auch von der Parkmöglichkeit ist absolut überzeugend.
Den Smart ED hatte ich mir geliehen, als er neu raus kam, SUPER!!!
Wäre zum auf Arbeit kommen ausreichen und überzeugt, aber 100km einfache Strecke grenzwertig, im Sommer vielleicht, im Winter unrealistisch.

Wenn du mit deinem Etron nur 30 oder 50 km täglich fährst, könntest du auch einen normalen 1.4 Tfsi vorausschauend fahren und würdest statt 2 Euro Stromkosten, vielleicht 3 Euro Benzinkosten bei der geringen Laufleistung haben.

Gewinnen tut man ohnehin nichts, wenn man sich einen Neuwagen kauft.


Um noch einmal auf das eigentliche Thema zu kommen, weil der TE hier über 7 Liter anprangert. Die FAZ hat den Etron auch getestet, die haben diese technische Innovation mit Batterieladen auf 9,4 Liter hochgebracht:

http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/fahrberichte/fahrbericht-audi-a3-sportback-ahnungslos-hechelt-der-benziner-im-hintergrund-13364202.html

unbekannt

15.11.2016 16:02 Uhr

tut mir leid aber das "studiert" nehme ich dir nicht ab. Denn du scheinst nur zu lesen was dir gefällt und nicht den kompletten Beitrag. Die 9,4l entstanden beim Laden während der Fahrt - was soll das veranschaulichen? Wenn ich deinen geliebten 1,5er mit 220 über die Autobahn scheuche schluckt der auch 20l.
Schau dir nochmal deine Rechnung an dann findest du auch sehr schnell deinen Fehler.
Was soll ich zum Beispiel im Außendienst mit einem Smart anstellen??? Mit so einer Büchse fahre ich doch nicht den halben Tag durch die Gegend. 65€ Batteriemiete? Dafür kann ich mir nen neuen Smart leasen ...
Wie gesagt du hast keine Argumente und weichst nur noch aus oder bringst irgendwelche sinnlos Rechnungen die nichts mit der Realität zu tun haben.

Ich möchte nicht auf andere angewiesen sein ich möchte mich JEDERZEIT auf mein Auto verlassen können und nicht bei anderen betteln oder mir ein Auto leihen müssen weil ich mir das falsche Auto gekauft habe. Du gehst ja nichtmal auf Beiträge ein sonst hättest du nicht 2€ bis. 3€ gerechnet und nochmal: alternativ musst du den 190PS Benziner oder 184PS Diesel nehmen.

Hier kannst du im Vergleich rechnen.
https://www.e-stations.de/elektroautos/steckbrief?carid=58

Beitrag wurde am 15.11.2016 16:17 Uhr von bearbeitet


Ingenieur

A3 Sportback 2.0 TDI
Bj. 09.2009

16.11.2016 12:12 Uhr

@schueddi
Deine Rechnung ist falsch

Wenn du denn Akku voll laden möchtest, braucht du 8,8kwh Akkuleistung * 0,21 Cent pro kwh = 1,848 Euro.

Und dein Vergleich
"https://www.e-stations.de/elektroautos/steckbrief?carid=58 "
bezieht sich auf reine Elektroautos,

Solange du nur 50km fährst und dann nachladen kannst ist dein E-Tron 1 € günstiger.

Danach Verbaucht der E-tron genauso viel wie der 1,4 TFSI. Wie gesagt ohne Nachladen.

Beitrag wurde am 16.11.2016 12:19 Uhr von Ingenieur bearbeitet


unbekannt

16.11.2016 16:47 Uhr


@schueddi
Deine Rechnung ist falsch

Wenn du denn Akku voll laden möchtest, braucht du 8,8kwh Akkuleistung * 0,21 Cent pro kwh = 1,848 Euro.

Und dein Vergleich
"https://www.e-stations.de/elektroautos/steckbrief?carid=58 "
bezieht sich auf reine Elektroautos,

Solange du nur 50km fährst und dann nachladen kannst ist dein E-Tron 1 € günstiger.

Danach Verbaucht der E-tron genauso viel wie der 1,4 TFSI. Wie gesagt ohne Nachladen.


Das begreift er leider nicht oder will es nicht wahr haben. In Physik gepennt und Mathe abgewählt. Wenn im Verkaufsprospekt bei Audi 2 Liter/ 100km steht, dann muss das ja stimmen.

Mittlerweile sind hier 3 Seiten ausführliche Erklärung, gewissenhaft, einfach und nachvollziehbar vorgerechnet...

Leider haben Lehrbücher und Sachverstand manchen Hochglanzprospekte von Automobilherstellern nichts mehr entgegenzusetzen.

Er glaubt ja auch an Rekuperationswunder. Wenn man aber mitteilt, dass der Etron 9,4 Liter im Ladezustand während der Fahrt über 9 Liter Kraftstoff durchlässt, ist das für logisch... Laden braucht Leistung!

Wenn man aber erklärt, dass beim Energiegewinnen aus Rekuperation (Was ja auch nix anderes ist, als Akkuladen während der Fahrt, bzw. Bremsens oder des Rollenlassens,) fast nix brauchbares an Energie im Akku landet, dann kommt der Verstand nicht mehr mit. Dann reicht es eben, wenn 50.000km Bremsweg auch mal 2km kostenfrei fahren kann.

Energietechnisch sinnlos und wirtschaftlich arg fragwürdig, das Projekt Etron ist eben im Verkaufsprospekt wahrscheinlich so gut beschrieben, dass einige Leute grundsätzlich glauben, ein Wunderwerk der Technik gekauft zu haben.

unbekannt

16.11.2016 19:32 Uhr

Schade das man sich hier nicht normal unterhalten kann. Da scheine ich ja jemandem richtig auf den Schlips getreten zu sein. Das tut mir leid musst deswegen nicht motzig oder beleidigend sein wie ein zwölfjähriges Kind.

Also ein Elektromotor funktioniert ja in zwei Richtungen oder? Also wenn man 1,5 Tonnen in 10 Sekunden auf 100 beschleunigt sollte er ja etwa so viel Energie verbrauchen wie er wieder zurück bekommt wenn man die 1,5 Tonnen in 10 Sekunden unter gleichen Bedingungen auf 0 bremst. Jedenfalls habe ich auch schon von mehreren elektrofahrern gelesen das sie mit Passabfahrten ihren KOMPLETTEN Akku wieder voll geladen haben also scheint das Prinzip gar nicht so schlecht zu funktionieren. So ein reines E-Auto (ich glaube Mitsubishi war es) kommt normal um die 250km und er war oben wohl fast leer. Wie gesagt fahr mal nach Stuttgart runter...
Ich weis nicht was die 9,4l im Lademodus auf der Autobahn aussagen sollen - 1. gibt es diese Funktion im neuen Modell eh nicht mehr 2. verbraucht der normale auf der Bahn auch mehr. Wie gesagt Extremsituationen jucken mich nicht sondern NUR der normale Verkehr im Alltag.

Und nochmal. Man kann das Auto, wenn man es so nutzt wie es gedacht ist, ohne Probleme mit 2l fahren wie ja auch mehrere User es auf Spritmonitor.de beweisen. Ich fahre täglich zwischen 40-200km - nehmen wir 100 am Tag im Schnitt.
Ich behaupte ich werde im Hybriden Modus mit 2l/100km aus kommen.
Benzin: 2x1,28= 2,56€ auf 100km und tanken nach 2000km
Strom: 1,85 pro Ladung (die selben 100km) = 1,85km
GESAMT = 4,41€ auf 100km nach dieser Rechnung wenn ich wirklich immer 100km fahre jeden Tag.

So dann mal einen wirklich SCHÖN gerechneten 20.tfsi mit 190PS (realistisch verbraucht er laut Testmagazin MINIMAL 8l im Schnitt) aber wir rechnen ihn mit 6l
6lx1,28= 7,68€ Auch da ist der e-tron noch immer 3,27€ billiger auf 100km. Rechen wir das mal auf meine 20000km im Jahr hoch macht das immerhin Schlappe 654€ p.a. Dann ist er noch über 100€ billiger in der Steuer dann gehen noch die Parkgebühren ab die ich nicht zahlen muss, die Versicherung die billiger ist usw.
Ach weist du was? Ich erlaube mir den Durchschnitt der 190PSer auf Spritmonitor als Referenz zu verwenden: 8,43l
8,43x1,28= 10,79€ Auf 100km
Benziner: 10,94€/100x20000km = 2188€
e-tron: 4,41€/100x20000km = 882€

Differenz: -1306€ p.a.

Ehrlich gesagt hatte ich bevor ich mich für den e-tron entschieden habe noch nie einen Verkaufsprospekt in der Hand. Der Vater eines Freundes hat einen und da ich mich für ne Dieselalternative umgesehen habe war der ganz interessant. Dann habe ich mich noch ein bisschen im elektroforum umgelesen... Bei Audi war ich erst nach Bestellung weil das leider sehr schnell gehen musste. Also erst fragen dann Urteilen. Wer urteilt ohne zu fragen wirkt ein bisschen dümmlich.

Beitrag wurde am 16.11.2016 19:48 Uhr von bearbeitet


Mista-M

TT 8J 2.0 TDI
Bj. 10/2014

16.11.2016 20:21 Uhr

...was geht hier ab?!

Eigentlich steht doch alles sehr sachlich im Focus Artikel welcher auf Seite 1 dieses Themas gepostet wurde: http://www.focus.de/auto/elektroauto/praxistest-audi-a3-e-tron-kosten-wertverlust-und-fazit_id_4469557.html

Focus.de:
Um es gleich vorwegzunehmen: Ein Elektroauto oder Plug-In-Hybrid hat bei den Gesamtkosten im Vergleich zu einem Diesel, Benziner oder Erdgasauto noch immer das Nachsehen. Das ist beim Audi A3 e-tron prinzipiell nicht anders, auch wenn es davon abhängt, wie stark man die elektrische Reichweite in seinem persönlichen Fahrprofil ausnutzen kann.


Ihr werdet keine allgemeingültige Kosten/Nutzen Rechnung aufstellen können und ich denke auch dass man dieses Auto ein Stück weit aus Überzeugung fährt. Auch das steht im Artikel:
Endlich kann man einen Prius fahren, ohne in einem Prius fahren zu müssen.
. Das Fahrzeug hat schon seine Daseinsberechtigung und kann für bestimmte Personenkreise durchaus interessant sein.

Ingenieur

A3 Sportback 2.0 TDI
Bj. 09.2009

16.11.2016 21:59 Uhr

@schueddi

Warum vergleichst du mit einem 2.0 tfsi?
Du hast einen 1.4tfsi im e tron. Bei 200km hast du nur 25% von den 200km (50km) die spürbare mehrleistung des elektroantriebs. Den Rest fährst 75% färhst du einen 1.4 tfsi.

Teste doch einfach mal was dein auto auf 50 oder 100 km ohne elektromotor verbrauchst. Dann kanst du sagen was der benzinmotor auf 100 km verbraucht.

Wenn man 6l annimt für 100km wären das für 100km 6×1.28 7.68€.
Damit komme ich bei 100 km kombiniert (elektro benzin ohne nachladen) auf 5,7€.

Bei 200 km sind es 13.37 (25%) elektro. Nur benzin für 200km sind 15.36.

Du sparst also rund 2 € auf 200 km.

Wirviel die energie zurückgewinnung bringt ist hier nicht berücksichtigt.
Ebenso auch nicht das Mehrgewicht vom Etron. Mehr gewicht mehr Verbrauch.

Nehme ich jetzt als vergleich meinen 2l tdi 170PS von 2009 der Verbrauch kombiniert 5,8l bin ich beinen Preis von 6.09€ auf 100 km und bei 200km von 12.18€ über 1 euro günstiger als dein etron.

Beitrag wurde am 16.11.2016 22:03 Uhr von Ingenieur bearbeitet


unbekannt

16.11.2016 22:47 Uhr

Na Leute jetzt mal ehrlich - jetzt rechne ich schon mit euren Zahlen jetzt fangt ihr wieder das schönrechnen für euch an. Warum soll ich jetzt mit 200km rechnen? Nenn mir einen Grund? Ich habe im Schnitt zum leichten rechnen am Tag 100km angegeben. Mal arbeite ich zuhause mal im Büro im Normalfall gehe ich zum Kunden und wenns blöd läuft habe ich auch mal 3 oder 4 an verschiedenen Enden von Stuttgart und Umgebung.
Wenn man 365 Tage rechnet fahre ich nur 55km im Schnitt. Aber rechnen wir mal mit reinen Arbeitstagen da sind es 52 Wochen a 5 Arbeitstage (ohne Urlaub) da sind es ca. 77Km pro Tag.

@ingeneur: deine Rechnung kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen. Ich starte eine Fahrt und der Akku ist voll geladen. Ich fahre genau 100km und das hybridisch. Nehmen wir an der Akku ist dann leer und ich habe 2l Benzin verbraucht. Oben habe ich es gerechnet aber warum sind deine 6,x€ nun billiger als 4,x?
Klar würde ich in den Urlaub fahren käme irgendwann der Punkt wo ein vergleichbarer Diesel günstiger wäre aber in dieser Rechnung nicht. Du hast ja gerechnet ich brauche 6l Sprit plus den Strom. Das ist aber falsch!

Und zum 8. mal - ich rechne REALISTISCHE Werte nicht geschönte, extreme oder sonst was. Also wenn wir mit 77Km pro Tag rechnen wird es ja sogar NOCH günstiger für mich.

Warum rechne ich mit dem 2,0tfsi - der e-tron hat nunmal 204PS Leistung. Also sollten wir nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Für mich wäre der 190PS Benziner oder der 184PS Diesel im A4 die Alternative gewesen. Den 1,4tfsi hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Ich rufe die Leistung ja im ALLTAG nicht ständig ab aber wenn ich sie mal abrufen möchte dann habe ich sie. Ich habe eher vor so viel wie möglich mit dem e-Motor zurück zu legen daher brauche ich gar nicht anfangen zu rechnen was ist wenn. Wenn ich mal weiter fahre ist es so und ich habe einfach den Benziner der mich dann dahin bringt wohin ich will ohne mir Gedanken über eine knapp werdende Reichweite machen zu müssen.
Daher interessiert mich nicht was mich der Verbrenner ohne e-Motor verbraucht. Der Hybrid läuft ja immer im Hintergrund mit ansonsten bei NORMALER FAHRWEISE (man muss es ja ´hier betonen) wird er ca. nen halben Liter bis Liter mehr verbrauchen aufgrund seines höheren Gewichts.
Machen wir es doch genauer für unseren Freund: 305kg mehr Gewicht = 21% mehr Gesamtgewicht = 21% mehr Verbrauch.
Also statt 5,0l = 6,05l (Audi Angaben) Das wird aber nur sehr selten vorkommen da er ja auch noch rekuperiert und immer im Hybrid Modus wie er kann weiter läuft. Daher wird er IM ALLTAG nie auf diesen Wert kommen oder besser gesagt - auf einen höheren als der 1,5er ohne Elektro haben außer ich drück ihn mit 200 über die Autobahn. Zumal der 1,5er mit 6,98l bei Spritmonitor im Schnitt dotiert ist. Also verbraucht der auch so DEUTLICHST mehr. Der beste bei Spritmonitor hat es übrigens auf 5,19l mit weit Abstand zum zweitplatzierten geschafft was auch die Aussage wiederlegt man könne ihn mit 4l fahren.

So nun haben wir das mit dem Gewicht auch durch gekaut. Noch kurz zur Rekuperation: tatsächlich hat in einem e-Forum einer sein Rekuperationswirkungsgrad gemessen und kam bei 69% raus siehe Grafik. Gar kein so schlechter Wert also nix mit 2km auf 50000km wie von Mgor beschrieben. Hätte mich auch gewundert die Reichweite steigt an Bergen schon relativ schnell. Ja Herr studierter Elektomensch. leicht verschätzt.
http://unverzerrt.de/wp-content/uploads/2014/06/Energieaufwand-f%C3%BCr-den-Antrieb.png

Und hier noch eine schöne Arbeit mit der sich unser Studierter Elektrotechnikfachmann an einer Arbeit eines Prof.Dr.-Ing. Peter Marx rein lesen kann.
http://www.mx-electronic.com/pdf/Der-Elektrofachmann-Wirkungsgrad-Vergleich-zwischen-Fahrz.pdf

Beitrag wurde am 16.11.2016 23:47 Uhr von bearbeitet


Ingenieur

A3 Sportback 2.0 TDI
Bj. 09.2009

17.11.2016 9:02 Uhr

Du hattest geschrieben, dass du 40 - 200km am Tag fährst. Daher hatte ich das für 200km ausgerechnet.

Laut dem Datenblatt von Audi, hat der Etron zwar 204 PS, aber dort steht auch extra nur kurzzeitig, Der Elektromotor hat an sich nur 75KW. Das fühlt sich mehr an, weil er 75KW immer zur Verfügung hat, der Vergleich mit dem 2.0TFSI ist daher unrealistisch.

Da du ja gerne den Spritmonitor als Referenz siehst, dort ist der Schnitt für den Etron bei 3,33 l auf 100 km.
Nun muss noch das tatsächliche Laden des Akkus berücksichtigt werden, Stichwort Ladeverluste von 20%.
Das heisst du benötigst 10,56kWh um deinen 8.8kWh Akku vollzuladen.

http://e-auto.tv/verbrauch-ladeverlust-und-wirkungsgrad-im-e-auto.html

Rechnung für 100km
3,33l * 1,28 € = 4,2624 €
10,56kWh * 0,21 Cent = 2,21 €
Summe 6,48€ auf 100 km.

Wenn du weniger Benzin verbrauchst wird die Rechnung natürlich besser. Sobald der Akku aber leer ist wirkt sich das negativ für dich aus und der Benzinkosten Anteil wird größer.

Mit meinem Diesel bin ich da noch günstiger und die neueren Verbrauchen noch mal weniger als meiner.

Das die Zurückgewinnung soviel bringt hätte ich nicht gedacht, aber leider ist dies unter NEFZ getestest und nicht im realen Straßenverkehr,

So nun noch eine Aspekt denn du immer wieder vergisst, Der Akku hat nur im Sommer seine volle Kapazität. Im Winter sinkt diese Leistung drastisch ab, Bei -5° hast du nur noch 50% an Reichweite (25km) und die Ladeverluste steigen auf fast 50% an.

Das würde bedeuten du benötigst 13,2kWh zum Laden des Akkus das sind dann 2,72€

https://www.heise.de/autos/artikel/Reichweite-von-Elektroauto-sinkt-im-Winter-drastisch-1393950.html

Somit steigt den Benzinverbrauch

Noch mal zum Vergleich
Sommer 22°
Stromkosten 2,21 €
Reichweite 50km rein elektrisch

Winter -5°
Stromkosten 2,72€
Reichweite 25km rein elektrisch

Wie dem Bericht zu entnehmen ist, sinkt die Reichweite und steigen die Ladeverluste schon bei Temperaturen unter 22°.

unbekannt

17.11.2016 9:42 Uhr

Stimmt auch nicht ganz da man das Auto ja auch per App so vorprogrammieren kann das es sich erst zum abfahrtszeitraum Lädt und dann auch komplett warm ist. Das kostet an der Dose, schont aber die Reichweite.
Wie gesagt für mich wäre einer der stärkeren Motoren in Betracht gekommen und auf die Gefahr mich zu wiederholen. Ich rede von ALLTÄGLICHEN Fahrzuständen und nicht davon das ich ihn über die Rennstrecke jage. Wenn ich mal überholen möchte oder auf der Beschleuigungsspur bin habe ich die 204PS zur Verfügung.
Außerdem musst du auch bedenken das ein kalter verbrenner ebenso mehr verbraucht. Nun können wir endlos weiter machen wie es denn bei dieser oder jener Witterung ist und falls ich mal in die Wüste fahre oder 63km eine elend lange Ausfahrt rückwärts meistern muss..., jeder nur erdenkliche Temperatur berechnen. Ein verbrenner hat einen Wirkungsgrad zwischen 20-30%, dem gegenüber ist der Stromer weit überlegen. Und wie gesagt ihr lasst ja alle anderen Kosten außen vor und vor allem aber die CO2 Bilanz. Klingt für euch blöd mir ist die wichtig denn es gibt auch noch eine Welt nach mir.
Außerdem finde ich das wenn ich nicht mit meinem Verbrauch rechnen darf den ich im Schnitt gefahren bin dsolltestbdundas genauso wenig tun. Bei deinem Wagen steht ein realistischer durchschnitt auf Spritmonitor von 6,51l/100km. Da sieht deine Rechnung sich wieder ein bisschen anders aus.
6,51x1,14(aktuell) = 7,42€/100km. Also trotzdem einen € teurer.

Was mich im Nachhinein wundert das der e-Smart den unser Elektriker hatte nicht rekuperieren hat. Entweder war der kaputt oder er hat ihn falsch benutzt...

Ingenieur

A3 Sportback 2.0 TDI
Bj. 09.2009

17.11.2016 10:01 Uhr

Beim Laden ist deine Batterie kalt, nachdem laden wird Sie kaum ihre Wärme behalten. Die haben das unter realistischen Bedingungen getestet.

Zum Thema CO2 Bilanz musst du auch die Herstellung des Auto berücksichtigen, Ökostrom zu nutzten ist schon mal gut, aber Nachts laden bedeutet nicht, dass du da Ökostrom bekommst.
Die Herstellung eines E Auto oder Hybrid verbraucht deutlich mehr CO2.

Hier ist eine Übersicht,
http://www.spiegel.de/spiegelwissen/alternativantriebe-wie-umweltfreundlich-elektro-und-hybridmobile-sind-a-1000702.html

Beitrag wurde am 17.11.2016 10:06 Uhr von Ingenieur bearbeitet


unbekannt

17.11.2016 10:12 Uhr

Wir können aufhören, er wird es nicht begreifen, es reicht einfach nicht. Für ihn kommt völlig Co2 neutral der Strom aus der Steckdose. Er ist nur ein einfacher Außendienstler, er fährt entweder Pizza aus oder verkauft eben nur Staubsauger.

Aber das kommt eben davon, wenn man früher in der Schule nicht aufgepasst hat und nun als Klinkenputzer sein berufliches Dasein fristen muss.zunge
Login / Anmeldung    Wenn du eine Antwort zu diesem Thema schreiben möchtest logge dich bitte ein oder melde dich kostenlos an.


© a3-freunde.de 2003-2016
64.140 Mitglieder    80 online