a3-freunde - Die Audi A3 Community

1.8 TFSI Anfälligkeit Kettenspanner / Steuerkette? vs 2.0 Diesel

Letzte Änderung am 21.03.2017 0:25 Uhr
Direkt zum letzten Beitrag springen


19.03.2017 12:29 Uhr

Hallo,

ich überlege mir aktuell ob ich einen A3 1.8 TFSI oder einen A3 2.0 Diesel kaufen soll.
Ich habe ein Angebot für einen schwarzen Diesel Euro6 für 17000 Euro.
Aktuell fahre ich eine Strecke a 58 km hin und zurück zur Arbeit.
Ich werde aber innerhalb von 4 Monaten bis 6 Monaten umziehen.
An da fahre ich dann abhängig vom Wohnort nur schätzungsweise maximal 8 km zur Arbeit und ansonsten halt allgemein nur zum Sport, einkaufen, etc und ab und zu die 58 km zurück zu meiner Familie und zu freunden.
Schätze mal 2 mal im Monat.
Außerdem fahre ich in den warmen Monaten einmal im Monat nach Holland zum surfen. (insgesamt ungefähr 600 km hin und zurück)

Insgesamt schätze ich mal das ich nach dem Umzug auf eine Jahres Laufleistung von ungefähr 17900 km komme.

Jetzt frage ich mich ob es sich lohnt den Diesel zu nehmen.
Es ist ja bis auf die Fahrten zu meiner Familie, Freunden und Holland keine Langstrecke dabei.

Das wird dann Probleme mit dem Rußpartikelfilter geben oder?

Daher überlege ich ob ich nicht einen 1.8 TFSI kaufen soll.
Wie ich gelesen habe haben die Motoren ja scheinbar Probleme mit dem Kettenspanner bzw. Steuerkette!?
Daher wollte ich fragen ob bei dem 1.8 TFSI das Problem quasi regelmäßig auftritt?

Der TFSI wäre auch teuer als der Diesel.

Gruß Alex

waxy

A3 8P Sportback BZB
Bj. 10/2007

19.03.2017 12:41 Uhr

kann man so pauschal nicht sagen...mein 07er 1.8tfsi hat bei 130tsd eine neue kette bekommen,beim 11er cabrio mit 1.8er motor und 70tsd km ist noch alles gut.habe aber auch bei beiden das ll-öl rausgeschmissen,was einen großen teil zum defekt der steuerkette beitragen soll.eventuell haben wir beim cabrio damit glück...man wird es sehen.reparatur kostet um die 1tsd €.

Fehlerspeicher auslesen und codieren im Raum 31...

19.03.2017 13:50 Uhr

Hallo Waxy,

vielen Dank für deine Antwort, das hilft mir schon mal etwas einzuschätzen wie oft es Probleme gibt und ab welcher Laufleistung.

1000 Euro Für den austausch der Kette plus Spanner?
Ok das würde ja im worst case auch noch gehen.
Richtig teuer wird es dann wohl erst wenn der Schaden eintritt.

Ich hatte an einen A3 mit 20000 km Laufleistung oder ähnlich gedacht, da wäre dann ja wahrscheinlich erst mal länger Ruhe denke ich.

Gruß Alex

waxy

A3 8P Sportback BZB
Bj. 10/2007

19.03.2017 14:49 Uhr

Ja,der preis war inkl. Spanner usw.wie gesagt,manche haben damit keine probleme,manche schon...

Fehlerspeicher auslesen und codieren im Raum 31...

19.03.2017 17:13 Uhr

Ok ist dann einfach etwas Glückssache...
Man merkt aber wenn die Kette sich längt oder?
Das wird man hören oder?

So wie ich gehört habe merkt man das bei dem Kettenspanner nicht oder halt erst wenn der Schaden da ist.

Die A3s die ich mir angesehen hatte hatten alle noch Garantie, sollte somit wenn da etwas innerhalb der Garantie passiert ja durch die Garantie abgedeckt sein und von Audi komplett übernommen werden oder?

waxy

A3 8P Sportback BZB
Bj. 10/2007

19.03.2017 18:26 Uhr

man kann ein rasseln hören oder wie es bei meinem der fall war,au nicht bestanden,weil die steuerzeiten verstellt waren(kontrolleuchte ging an,fehlerspeicher ausgelesen...war noch beim vorbesitzer getauscht wurden).bei vag ist das eigentlich ein bekanntes problem,die wollen es aber nicht zugeben.wenn er immer beim vertragshändler gewartet wurde,sollte es im garantiefall keine grösseren probleme geben.

Fehlerspeicher auslesen und codieren im Raum 31...

joddi

A3 8P Facelift 1.8 TFSI CDAA
Bj. 2009

19.03.2017 18:30 Uhr

Also gehts um A3 8V??
Da kannst du beim 1.8 TFSI davon ausgehen dass er keine Kettenprobleme machen wird... Vllt. bei 200 tkm mal... aber sonst nicht.
Der Motor ist im 8V schon die 3. Generation, ist ein geiler Motor... Direkt- und Saugrohreinspritzung, Ventilhubverstellung, integr. Abgaskrümmer usw...
Lediglich die Wasserpumpe bzw das Gehäuse werden manchmal undicht aber kann halt passieren...


19.03.2017 19:52 Uhr

Ah ok dann würde man es also hören oder hoffentlich früh genug merken.

@Joddi
Ja genau ich über lege den A3 8V 1.8 TFSI zu kaufen, konkret wäre es einer mit Baujahr ende 2013
Das hört sich ja gut an, so lange werde ich ihn nicht fahren, gehe mal von 2 bis 3 Jahren aus ungefähr.
Da das Auto so 20000 drauf hat werde ich davon weit entfernt sein und wahrscheinlich eher bei 71000 km oder sowas nach 3 Jahren liegen falls ich ihn so lange fahren würde.

Was meint ihr zu der Diesel oder Benziner Frage?
Ist Kurzstrecke echt so schlimm für die Dieselmotoren / DPF wie man immer liest?

Bei mir ist es so das ich ab 1.4 zur Arbeit nach Köln 59 km hin und 59 km zurück fahren werde weil ich meinen Job wechsel.
Ich plane in die Strecke in Zukunft jedoch nicht mehr Täglich zu fahren sondern nach Köln zu ziehen, da ich auch auch Grund von Stau sonst immer so ungefähr 55 Minuten bis 1 Stunde 10 unterwegs sein werde.

Wenn ich eine passende Wohnung gefunden hätte würde somit die Langstrecke wegfallen und ich entweder so bis 6 km in eine
Richtung zur Arbeit bräuchte oder vieleicht sogar mit der Bahn ein paar Haltestellen fahren könnte.

Laut meiner Abschätzung Rechnung würde ich nach dem Umzug nach Köln immernoch auf ungefähr 15180 km im Jahr kommen wenn ich mal folgendes einplane:
(bin momentan Single aber plane mal ein das ich falls ich jemand kennenlernen würde 2 mal die Woche 20 km eine Strecke Fahren würde :-) ist natürlich nicht wirklich abschätzbar aber so ist etwas eingeplant fuchs )

Arbeit bei wohnort Köln (8 km *200 Tage (4 km eine Strecke) = 133 km im Monat )
Fahrt zur Familie (60 km pro Strecke 1,5 mal im Monat = 90 km)
Fahrt zu Freunden Düsseldorf (38 km eine Strecke 2 mal im Monat hin und zurück = 152 km im Monat)
Kitesurfen Holland (8 mal pro Jahr a ungefähr 600 km = 400 km im Monat)
Einkaufen, Fittness , Kleinkram etc….. (170 km im Monat , Kurzstrecke)
fahrt zur potentiellen Freundin :) (320 km im Monat a 20 km eine Strecke)

Wenn ich dann noch überschlage bzw verrechne, dass ich 4 Monate noch jeweils die 59 KM Strecke hin und zu rück fahre bis ich Umziehe dann komme ich auf eine km Laufleistung im ersten Jahr von 23160 km abgeschätzt.

Was würdet ihr unter dem Umständen kaufen?
Einen 1.8 TFSI oder einen 2.0 TDI?confused

Der Diesel den ich mir angeschaut habe kostet 17200 Euro
Der TFSI 1.8 kostet 17700
Es handelt sich um ähnliche Ausstattung.

Ich weiß halt nicht wie der Diesel nach dem Umzug mit dem Fahrprofil bzw Kurzstrecken klar kommen wird....
Das kann ich nicht einschätzen, bin auch bisher nur Benziner gefahren, einen normalen, einen auf LPG.

Bin mal auf eure Meinung gespannt.

Vielen Dank im vorrausbiggrin

Beitrag wurde am 19.03.2017 20:02 Uhr von A1983 bearbeitet


jeezy92

A3 8PA 2.0 TFSI
Bj. MJ 2006

19.03.2017 23:28 Uhr

Würde aufgrund der Kurzstrecke ganz klar zum Benziner tendieren. Die Fahrleistungen sind besser, er fährt sich laufruhiger und für mich persönlich fahren sich aufgeladene Benziner angenehmer als Diesel, vor allem bezüglich der Leistungsentfaltung. Der Diesel wird sich je nach Modell (150PS oder 184PS) 6-7l im Schnitt nehmen. Den Benziner kannst du, wenn du willst mit 7l bewegen (auf deinen Langstrecken bspw.) Ansonsten wird dein grober, großzügig überschlagender Schnitt wegen den Kurstrecken bei 9l liegen.

Ich weiß nicht wie hoch die Differenz bei Steuer und Versicherung liegt. Ich schätze ganz grob: 100€ Differenz in Steuer und 200€ in der Versicherung. Also wirst du wirtschaftlich bei 18000km/100*1,10*7l=1400€ vs. 180*1,35*9l=2200€-Steuer & Versicherungsvorteil=1900€ vergleichen müssen.
In der Praxis wirst du unter Umständen sogar auf 8,x Liter beim Benziner kommen

Rein wirtschaftlich wäre also der Diesel sinnvoller, vor allem bei der geringeren Anschaffung.
Aber da Benziner die Kurzstrecken noch besser vertragen, als die Diesel & wegen dem Komfortgewinns des Benziners würde ich bei der geringen Differenz im Jahr klar zum Benziner greifen.

Übrigens geht der Benziner einen tick besser als die Diesel, egal ob 150 oder 184PS Modell.

Ich selbst habe den Wechsel vom alten 140PS CR Diesel zum 200PS 2.0TFSI vorgenommen und das einzige, was ich vermisse, ist der Durchschnittsverbrauch von 5,8l. Von der Leistungsentfaltung, also nicht von der PS Differenz an sich her, möchte ich nie wieder nen Diesel fahren :) Aber welche Leistungsentfaltung man mehr mag, ist natürlich subjektiv und kann bei jedem unterschiedlich sein!

Beitrag wurde am 19.03.2017 23:31 Uhr von jeezy92 bearbeitet


20.03.2017 1:24 Uhr

Hallo jeezy,
die Steuer kommt hinsind 86 für den 1.8 Benziner und 190 für den 2.0 Diesel.
Bei der Versicherung sind es nur 50 Euro Differenz.

Ich hatte es auch mal durchgerechnet und komme auf die folgenden ähnlichen Ergebnisse (Vor Umzug bei 23000 km und nach Umzug bei 16000 km)

Vor Umzug:
Diesel 23000km/100*1,10*7l=1771€ + 100 Steuer +50 Versicherung = 1921 €
Benziner 23000km/100*1,31*9l=2711€ = 2711 €

Nach Umzug:
Diesel 16000km/100*1,10*7l=1232€ + 100 Steuer +50 Versicherung = 1382 €
Benziner 16000km/100*1,31*9l=1886€ = 1886 €

Die 500 Euro / Jahr nach Umzug sind sicherlich kein großer Unterschied.
Ich denke auch das es beim Diesel auf Grund der Kurzstrecken mehr Probleme geben kann.

Mir kam es auch so vor das der 1.8 TFSI etwas / ein ticken sportlicher war als der 2.0 Diesel.
Wobei das schwer zu sagen ist, der TFSI war auch Stronic.(dieser Benziner mit Stronic fällt aber raus, den den ich im Auge habe ist auch Handschalter )
Aber fühlte sich subjektiv etwas spritziger an.
Die Probefahrt war aber auch eine Woche später, kann also auch täuschen.

Ich empfand den TFSI vom Fahrgefühl allgemien und denke auch von der Leistungsentfaltung auch insgesamt etwas besser.
Wie gesagt schwer zu vergleichen weil ja eine Woche dazwischen lag.

Ich tendiere auch mehr zum Benziner wegen der kleinen Differnez nach Umzug, wegen der größeren Kurzstreckenproblematik (auch Diesel Rußpartikelfilter) und wegen dem subjektiv etwas besseren Fahrgefühl.

Beitrag wurde am 20.03.2017 1:30 Uhr von A1983 bearbeitet


jeezy92

A3 8PA 2.0 TFSI
Bj. MJ 2006

20.03.2017 2:01 Uhr

Ich glaube vom Fahrgefühl hast du dich nicht geirrt. Klar macht die S-Tronic den Wagen subjektiv spritziger. Aber auch generell geht er einen Tick besser. Die Entscheidung zum Schalter wirkt sich unter Umständen positiv aus, denn als Handschalter kann es gut sein, dass der 1.8er 320nm hat und als S Tronic wegen dem DSG nur 250nm.

Die Wirtschaftlichkeit spricht wohl klar für den Diesel. Mit deinen längeren Fahrten kannst du den DPF gut regenerieren lassen. Verkäufer würden so argumentieren, dass heutige Diesel darauf ausgelegt sind, auch Kurzstrecke zu verkraften. Ich glaube auch bis es Probleme damit gibt, hast du schon längst nen neuen Wagen :D

Naja die kurzen Strecken zur Arbeit, Einkaufen & Sport sind aber die Fahrten, die am meisten getätigt werden und wer weiß wie sich die ganzen Baukomponenten beim Diesel verhalten, wenn er fast nur Kaltstarts bekommt...

20.03.2017 15:30 Uhr

Eigentlich mag ich es auch zu schalten, dachte mir ich würde mich an die Automatik gewöhnen wenn sonst alles passt.
Leider hatte das Auto einen Unfall (6600 Euro Brutto Schaden bei Audi repariert), das wusste ich vorher nicht.

Hört sich für mich nicht mehr nach einem kleineren Schaden an bei dem ein Kotflügel gewechselt und lackiert wurde, da wäre es günstiger gewesen.
Es stand auch sehr viel auf der Reparaturrechnung aufgelistet, unteranderem wurde er natürlich vermessen.
Der Unterholm wurde auch gewechselt, Tür neu, kotflügel ausgebeult und irgendwas an der Bremse gewechselt.
Das Spaltmaß zwischen der Motorhaube und Kotflügel war an beiden seiten sichtbar unterschiedlich und die Kante der Motorhaube vorne am Scheinwerfer war auch unterschiedlich weit vom Scheinwerfer entfernt.

Deswegen habe ich mich dagegen entschieden auch wenn er sich sehr gut fuhr und man nichts ungewöhnliches bezüglich des Fahrverhaltes gemerkt hat.

Den 1.8 Handschalter in Scuba Blau werde ich am Wochenende probefahren.
Hat leider kein Xenon aber ich denke damit komme ich klar (hatte ich bisher auch nicht ).
Ansonten hat er Navi, Sportsitze, dunklen Dachhimmel
Das Auto hat eine sehr geringe Laufleistung (unter 20000) und ist von ende 2013.
Ansonsten stand er jetzt 4 Monate da der Verkäufer in die Stadt gezogen ist und dort eine sehr gute Anbindung mit öffentlichen hat und der Tüv abgelaufen ist.
Auf den Fotos sehe ich das er innerhalb von 7 Monaten anfang 2016 nur 280 km gefahren ist.

Auf was würdet ihr bei einem Auto was länger stand bzw wenig gefahren wurde achten?

Vielen Dank für die ganzen Tipps kniep, ist wirklich sehr hilfreich für mich bezüglich der Entscheidung etc...

Beitrag wurde am 20.03.2017 15:35 Uhr von A1983 bearbeitet


amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

20.03.2017 15:44 Uhr

wenn er länger stand bremsen checken und reifen. Aber auf jedenfall die bremsen nicht dass dir bei der probefahrt schon die scheibe zerbröselt.. sollte bei 7 monaten nicht passieren aber man weiß ja nie... Wenn du den kaufen solltest ist auf jedenfall n ölwechsel pflicht denn das wird dann schon älter sein als n jahr.. und klar sollte auch sein wenn er nach monaten das erste mal angeworfen wurde, erstmal kurz laufen lassen dass sich alles wieder bewegen und schmieren kann. und bis er betriebstemp hat halt sachte.. danach mal richitg aufs gas treten und schauen wie gut er geht.. wenn alles passt und der motor (wenn warm natürlich) schön rund angenehm läuft is alles supi...

gegen nen diesel spricht übrigens auch das aktuell in den ländern stark diskutierte mögliche dieselverbot unter euro 6 in den innenstädten.. ich weiß nicht ob der 8V in dem baujahr schon euro 6 hatte, aber wenn nicht würde ich das definitiv lassen (es seidenn du musst nie in die stadt dann isses eh wurscht)..
in der praxis erzeugt n TFSI wegen direkteinspritzung zwar ähnlich viel feinstaub wie n diesel aber hey das interessiert die regierung sowieso nicht also werden eh nur die diesel rausgetrieben ;)
ich persönlich würde immer zum benziner tendieren.. ich finde diesel (selbst moderne!) immernoch sehr unkultiviert und irgendwie.. ach ich weiß auch nicht.. nicht so spritzig.. wie war das noch? 4000 UPM! wo der diesel aufhört, und richtige motoren erst mit ihrer arbeit beginnen!
selbst mein 98er oller saugbenziner fährt sich laufruhiger als n golf 6 GTD..

gefühlt verrecken die turbos aber bei den benzinern schneller.. würde ja auch sinn machen die werden auch deutlich heißer als diesel

kurzstrecke mag garkein motor aber ein benziner verträgt es deutlich besser als ein diesel. Zum einen weil er deutlich schneller auf betriebstemperatur kommt (kleiner vorteil ohne standheizung ist dann der wagen auch schneller warm ;)).. abgesehen davon würde mir der partikelfilter auf den keks gehen mit dem ganzen regenerieren etc bla blub.. wahrscheinlich wird der diesel wirtschaftlich am ende sogar teurer weil du immer mal wieder auf die bahn musst um den filter zu regenerieren... Tust dus nicht, muss das scheißding am ende raus und das wird dann richtig teuer

Beitrag wurde am 20.03.2017 15:47 Uhr von amazinq bearbeitet


20.03.2017 18:07 Uhr

Bremsen haben laut Verkaufer etwas Flugrost aber er meinte sollte nach paar mal bremsen weggehen.
Ich werde mal auf die bremsen schauen.
da der Tüv eh abgelaufen ist wird der TÜV ein Tag vor der Probefahrt vorher noch gemacht.

Da denke ich nicht das die Bremsen zerbrösen, sonst kommt der ja nicht durch den TÜV mit den Bremsen.
Kurz laufen lassen würde ich sowieso erst mal und warmfahren ist ja eine selbstverständlichkeit.

Könnte mir auch vorstellen das der Motor anfangs nicht so rund bzw. zügig laufen wird weil er so lange gestanden ist.
Ist halt die Frage ob man dann bei der Probefahrt schon das normale Fahrverhalten hat.
Laut dem Eigentümer hat er den letzten Ölwechsel im anfang Januar 2016 gemacht.

Er meinte aber da steht auch etwas vom Service im Display .
Muss ich mal anschauen, einen Ölwechseln / Service kann ich sonst ja noch machen lassen, daran soll es nicht scheitern.
Neue Bremsscheiben hätte ich jetzt keine Lust, das Auto ist von ende 2013 und hat unter 20000 km drauf, da finde ich einen Bremsscheibenwechsel etwas zu krass.

Das mit dem Diesel verbot in den Innenstädten hatte ich auch gehört und deswegen schon nach euro 6 geschaut.
Der Diesel den ich mir angesehen habe war Euro6 und hat somit auch keine Steuerkette sondern einen Zahnriemen :)

Aber wie oben beschrieben wird hat der 1.8 ja nicht mehr so oft Probleme mit der Kette / Spanner.
Außerdem hat das Auto bis ende 2018 Anschlußgarantie.

Ich denke auch das die 500 Euro die der Benziner im Jahr dann mehr kosten wird ok ist.
Dafür habe ich mehr Kurzstreckentauglichkeit und muss mir keine Gedanken um den Dieselrußpartikelfilter etc machen und habe ein etwas sportlicheres Auto.

Bezüglich der Reifen weiß ich nicht wie man die auf einen Standschaden überprüft.
Habt ihr da Tipps?
Kann man das sehen oder fühlen?

Danke für die Tipps

Beitrag wurde am 20.03.2017 18:08 Uhr von A1983 bearbeitet


amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

20.03.2017 18:09 Uhr

das siehst du und vor allem beim fahren merkst dus.. dann flatterts lenkrad usw. wenn die dinger plattgestanden sind.. das passiert bei der standzeit aber eigentlich eher nicht.. vorausgesetzt die reifen hatten immer einigermaßen genug druck
Login / Anmeldung    Wenn du eine Antwort zu diesem Thema schreiben möchtest logge dich bitte ein oder melde dich kostenlos an.


© a3-freunde.de 2003-2016
62.720 Mitglieder    99 online