a3-freunde - Die Audi A3 Community

[8P] FIS Öldruck zu niedrig - keine Fehlercodes abgelegt?

Letzte Änderung am 26.04.2017 18:50 Uhr


Smartos

A3 2.0 TFSI
Bj. 2005

17.04.2017 12:58 Uhr

Gestern auf der Heimfahrt von HH nach B hatte ich diese beliebte Fehlermeldung im FIS.

Gott sei Dank kam 1,5 km später ein Parkplatz. Auf den Schreck habe ich erstmal eine geraucht. Nach dem Anlassen kam Gott sei Dank nichts mehr und ich konnte mit 130-140 km/h meine Heimfahrt fortsetzen, ohne weitere gruselige Kurzgeschichten im Display.

Gehe jetzt mal davon aus, dass mein AXX bedingt durch regelmäßige LL-Öl-"Pflege" des Vorbesitzers zumindest das allseits bekannte zugesetzte Sieb am Ansaugschnorchel der Ölpumpe hat.

Hab dann vorhin dann mal das VCDS angeschlossen und frage mich nun: wieso finde ich ausgerechnet über diesen Vorfall NICHTS im Fehlerspeicher, wo doch diese Karre offenbar jeden noch so kleinen unwichtigen Furz wie sporadisch nicht funktionierende Kennzeichenbeleuchtung in seinen Speicher schreibt??!!!

Ein Scheißgefühl wegen der ganzen Sache und ihren Folgen hat sich jedenfalls dauerhaft in meinen "Speicher" eingebrannt.

„Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können.“
Enzo Ferrari

joddi

A3 8P Facelift 1.8 TFSI CDAA
Bj. 2009

17.04.2017 21:27 Uhr

Was erwartest du im Fehlerspeicher? "Öldruck zu niedrig - sporadisch" ? Oder besser noch "Öldruck zu niedrig - bitte Sieb reinigen, Pumpe prüfen und auf Festintervall umstellen" ?

Selbst mit Fehlerspeichereintrag weißt du nicht zu 100 % woran es liegt... da hilft nur gute Pflege, regelmäßig Ölstand kontrollieren und das Öl auch wechseln... und das nicht erst wenn es schwarz wie die Nacht ist. Beim Longlife Intervall ist das ja leider der Normalfall.... sollte sich mittlerweile rumgesprochen haben.

Kannst jetzt also den Öldruck mal messen, kalt sowie warm... oder die Ölwanne abbauen und das Sieb überprüfen/reinigen. Mit einem guten Endoskop kommt man evtl. sogar durch die Ablassbohrung und kann es sich anschauen... ohne Ausbau. Ob das beim AXX geht keine Ahnung.
Ölwechsel und dann versuchen... Nächster Schritt wäre ne neue Ölpumpe... und wenn es dann immer noch nicht funktioniert.... verlierst du den Öldruck irgendwo, das kann dann Lagerschaden sein oder ein defektes Rückschlagventil... oder oder oder.


amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

17.04.2017 22:30 Uhr

der öldruckschalter ist kein vom mstg überwachter sensor. Es handelt sich hierbei lediglich um einen druckabhängigen kontaktschalter, der je nachdem ob der schwelldruck überschritten ist entweder kontakt herstellt oder nicht. Einen fehler hier zu detektieren ist nicht möglich da es nur 2 zustände gibt. Entweder öldruck über schwellwert oder unter schwellwert. Was macht es auch für einen sinn nen fehler im stg zu schmeißen wenn der fehlercode doch ganz klar ist undzwar dass der öldruckschalter einen zu niedrigen öldruck detektiert hat (ob nun der öldruck tatsächlich so gering ist oder ob der sensor kaputt ist kann das stg nicht wissen). Ein aufleuchten der anzeige im FIS muss auch nicht zwingend heißen dass der druck zu niedrig ist beispielsweise kann auch einfach der sensor kaputt oder die kabelstrecke dorthin im eimer sein. Beim 8l spricht der sensor irgendwo unter 1,2 bar an. Bei mir ging mal auf der bahn bei über 6000 umdrehungen die lampe an (man macht sich da so seine gedanken bei über 200 ;)) danach hab ich den öldruck bei betriebstemp gemessen und der lag erwartungsgemäß ab ca 2500 rpm bei konstant 5 bar. Also so wie es ab werk auch zu sein hat bei dem motor. Sensor getauscht und es passierte nie wieder also mal nicht direkt schwarz malen.

Erstmal öldruck messen und gut. Solange die lampe vorerst aus bleibt besteht auch keine unmittelbare gefahr.

by the way wo wir grad beim thema sind: öl was schwarz ist als schlecht darzustellen ist prinzipiell schonmal grundlegend falsch. Öl neigt von natur aus sowieso schon zum schwarzen hin immerhin besteht es zum größten teil aus kohlenwasserstoffen (und kohlenstoff ist bekanntlich meist schonmal schwarz. Zumindest die langkettigen kohlenwasserstoffe.). Beim diesel kommt es durch die stärkere rußentwicklung meist schon nach wenigen 100 km bereits dazu dass das öl schwarz wird beim benziner dauert das zwar ein bisschen länger, passiert aber auch nach einigen tausend km. Wenn ein Öl relativ schnell schwarz wird, kann man das fast schon als qualitätsmerkmal bewerten, da es seiner arbeit schmutzpartikel ablagerungen und verbrennungsprodukte in der schwebe zu halten offensichtlich nachkommt. Erst wenn ein gewisses maß an schwebestoffen im öl überschritten ist und der filter nicht oder kaum noch filtern kann da er einfach voll ist, kann es nichtmehr vernünftig schmieren etc. Aber dieser zustand wird erst weit nach dem festintervall erreicht. Also rein optisch lässt sich die qualität und der zustand des öles in der regel nicht beurteilen (vorausgesetzt es ist alles heil dh keine großen späne etc. im öl).
Dennoch bin ich immernoch klar ein verfechter vom 15tkm intervall und werde das wohl auch immer bleiben ;)

joddi

A3 8P Facelift 1.8 TFSI CDAA
Bj. 2009

17.04.2017 22:46 Uhr

Wenn ein Öl aber nach 15000 km schon schwarz ist.... was meinst du wielange es noch Partikel aufnehmen kann? Nochmal so lange? Wohl kaum ;) Oder wo kommen dann die Ablagerungen im Motor her bei Longlife Betrieb?
Ich habe auch nirgendwo geschrieben das dunkles Öl schlecht ist... aber wenn es nach 5 tkm schon deutlich Rußpartikel und anderes aufgenommen hat... muss man kein Wissenschaftler sein um festzustellen, dass es das wohl keine weiten 25 tkm genauso kann.... irgendwann ist es gesättigt.
Der Ölfilter macht dann übrigens auch irgendwann auf und filtert nichts mehr, weil auch ein Filter irgendwann gesättigt ist.

Defekte Öldruckschalter hatte ich bei VAG bei gefühlt 50000 Fahrzeugen ungefähr einen, aber klar, kann schon sein, und das Teil neu zu machen ist kein Aufwand. Auch sollte man evlt. einen elektronischen Fehler, also irgendwas am Kabel, in Betracht ziehen.

5 bar Öldruck bei 2500 rpm.... das war aber nicht bei 90 Grad Öltemp oder? Denn da liegt der Öldruck ja wesentlich niedriger... selten löst der Öldruckschalter bei kaltem Öl aus... meist nach ein paar km Autobahn, wenn die Brühe richtig heiß ist ;)

btw wäre es für einen Programmierer wohl kein Problem im Steuergerät eine Art Öldrucküberwachung mit Fehlerspeicher zu hinterlegen. Das Kombi weiß ja wohl dass der Motor an ist (sogar wie schnell er dreht...) also MUSS der Öldruckschalter schalten, tut er es nicht, könnte das Steuergerät sofort einen Fehler speichern mit Kilometerstand, Motordrehzahl, -temperatur, Öltemperatur. Ist nicht vorgesehen oder nicht gewollt.
Das gleiche beim Ölstand.... manchmal wäre es wohl interessant zu wissen wie oft der Kunde mit zu wenig Öl gefahren ist... beim Service sind die Motoren gerne "fast leer".
Neuere Öldruckschalter arbeiten mit SENT Protokoll, da könnte man sogar den Öldruck richtig messen... wäre mal ganz sinnvoll das in die Serie zu bringen, finde ich.


Beitrag wurde am 17.04.2017 23:00 Uhr von joddi bearbeitet


amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

17.04.2017 23:03 Uhr

nein meiner meinung nach kann ein öl zumindest meistens die 30tkm nicht durchhalten ohne an qualität einzubüßen da geb ich dir vollkommen recht. Aber wie gesagt bei dieseln ist das öl bereits nach ein paar 100 km schon schwarz. Dass das öl so schön goldgelb ist liegt übrigens mehr oder minder an den zugesetzten additiven und dem aufbereitungsprozess. Eigentlich hat das keinen nutzen ausser den psychologischen, dass niemand ein pechschwarzes öl in den motor kippen würde. Die grundöle sind idr. tendenziell sowieso schwarz. wie gesagt ich bin dennoch mit dir einer meinung dass 15tkm für öl schon völlig ok ist. Das was die in amiland da abziehen find ich aber auch übertrieben. Alle 3t meilen also ca 5tkm... die spinnen echt komplett.

Die druckschalter können schonmal gern schlapp machen. Klar da bilden sich ablagerungen etc. die dafür sorgen dass der sensor erst später (also bei höherem druck) kontakt herstellt. So kann das dann eben passieren dass man auf der bahn wenn man viel tritt bei öltemps um die 100-130° dann mal die lampe bekommt weil der öldruck meinetwegen mal kurz nen kleinen abfaller hatte.

Doch 5 bar druck bei 2500 rpm war nach einer guten autobahnfahrt gemessen (lt handbuch sollte das öl 80-90°C haben für die messung) also 80-90° wirds definitiv gehabt haben. Klar auf der bahn wird das öl gern über 100° heiß bzw. bei vollgas sogar noch heißer. Aber ich kann ja nicht mit offener haube und dem manometer am fenster da mit 200 über die bahn brettern ;)

standgasdruck war ca 1,8-2 bar (handbuch soll war >1 bar) und ab ca 2500 rpm bis zum drehzahlbegrenzer war der druck konstant 5 bar. Also tat der druckregler seine arbeit gut. Wie gesagt da mir die lampe bei über 6000 anging und ich schon bei 2,5 die 5 bar erreiche (die lt. leitfaden das max an druck sein sollten) geh cih davon aus dass der druckschalter einfach einen weg hatte. Schließlich hatte ich das problem danach auch nichtmehr ;)

joddi

A3 8P Facelift 1.8 TFSI CDAA
Bj. 2009

17.04.2017 23:14 Uhr

Stimmt, wenn sich IM Schalter Ablagerung bilden... Also: Schalter erstmal neu, um das auszuschließen^^ Kostet ja wie gesagt nicht die Welt :)
Da ich ja das Vergnügen habe jeden Tag schrauben zu dürfen :D hab ich nur meine Erfahrung hier geteilt, defekte Öldruckschalter sind eig. sehr selten. Aber wie das immer so ist... einen trifft es immer. Also versuchen ;)

Hm ok, 5 bar klingen ja ganz gut^^ Hab das dann wohl mit dem Standgasdruck verwechselt... bei richtig heißem Öl ist der im Leerlauf ja nicht soo hoch...


Smartos

A3 2.0 TFSI
Bj. 2005

18.04.2017 7:56 Uhr

Danke für eure Antwirten so far.

Na ja, ich hoffe, es ist bei der ganzen Sache noch "5 vor 12".

Das mir das VCDS gleich eine bebilderte Anleitung zum Tausch der Ölpumpenteile mitausspuckt, habe ich sicher nicht erwartet, meine Hoffnung war lediglich, evtl. nähere Details zum Fehler finden zu können, grad eben um evtl. einem unplausiblen Schaltersignal etc. auf die Schliche kommen zu können.

Aber ok, dass eien so gravierend Störungn im Fehlerspeicher keinerlei Beachtung finden ist wohl eben auch ein "Stand der Technik".
Auf entsprechende Addinol-Öl für Festintervall wurde übrigens vor ca. 6.000 km umgeölt.

Hat jemand an seinem AXX schon mal den Ansaugschnorchel der Ölpumpe wechseln lassen und kann mir sagen, was die Reparatur in etwa kosten wird?

THX
Smartos

„Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können.“
Enzo Ferrari

amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

18.04.2017 13:39 Uhr

@joddi hab den einen teil in deinem post garnicht gelesen war das n edit? Sicherlich wäre es kein problem eine überwachung einzuprogrammieren. Nur bei den verbauten druckschaltern macht das ganze keinen sinn. Denn wenn er nicht schaltet, gibt das KI ja schon eine optische und akustische warnung an den nutzer eine abspeicherung im fehlerspeicher halte ich da für sinnlos denn das einzige was man da reinschreiben könnte ist eben "druckschalter schaltet nicht öldruck evtl zu niedrig". Klar in teuren wagen werden richtige sensoren verbaut die den druck messen und nicht nur bei einem definierten druck schalten. Früher war das ganze sogar in mittelklassewagen in serie zu haben. Der grund weshalb es nichtmehr gemacht wird ist eigentlich ganz einfach: sobald der druck auch nur um nen zehntel bar vom soll abweicht wird der ottonormal fahrer direkt durchdrehen und die werkstatt vollweinen. Darüber hinaus wird der ottonormal fahrer nicht verstehen warum ab einer bestimmten drehzahl der öldruck nicht weiter ansteigt das macht doch keinen sinn? also muss das auto doch kaputt sein!
Genau aus diesem grund ist die tempanzeige im KI auch immer sehr träge und bewegt sich von ihren 90° nur weg wenn der motor wirklich längere zeit weit drüber (>100°) ist..

Bevor du den schnorchel tauschen tust mess erstmal den öldruck bei betriebstemp.. ansonsten wechselst du am ende evtl umsonst. Was das ganze kostet ist schwer zu sagen. Je nachdem wie gut die schrauben von der ölwanne erreichbar sind. Bei mir am 8l zb. sind 2 schrauben der wanne teilweise vom getriebe verdeckt und sind quasi ohne das getriebe auszubauen nicht wirklich zu erreichen. Gottseidank hatte ich das getriebe schon draussen wo ich meine mal tauschen musste.

Smartos

A3 2.0 TFSI
Bj. 2005

26.04.2017 17:24 Uhr

Stand der Dinge:
Auch hier "der Klassiker". Ansaugschnorchel sieht aus wie ein Ofenrohr, aus der Zeit, als man noch Pickelhaube trug .Reichlich brockige Ölkotze in der Wanne, aber keine Späne. Wenn ich einige der Google-Fundstellen richtig gelesen habe, besitzen die "neuen" Ansaugschnorchel jetzt eine Art "Bypass-Ventil"? Öldruckschalter lasse ich gleich mitwechseln.

„Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können.“
Enzo Ferrari

amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

26.04.2017 18:47 Uhr

Ne nur der olfilter hat n Bypass falls der dicht ist. Kann mir beim schnorchel aber vorstellen dass 2 drin hängen und sobald der Widerstand beim 1. Zu groß wird saugt der 2. Mit an

Smartos

A3 2.0 TFSI
Bj. 2005

26.04.2017 18:50 Uhr

Kann ich mir bei der Blechtröte auch eher schwer vorstellen, so ein Ventil. Ich hoffe mal, damit ist der Albtraum ausgeträumt.

„Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können.“
Enzo Ferrari
Login / Anmeldung    Wenn du eine Antwort zu diesem Thema schreiben möchtest logge dich bitte ein oder melde dich kostenlos an.


© a3-freunde.de 2003-2016
64.168 Mitglieder    142 online