a3-freunde - Die Audi A3 Community

[8P] Autogasumbau am S3 Sportback

Letzte Änderung am 10.06.2017 12:11 Uhr
Direkt zum letzten Beitrag springen


dbmax

A3 (FL) AVU
Bj. 2001

22.09.2014 8:38 Uhr

Mittlerweile gibts für viele Direkteinspritzer Gasanlagen. Teilweise starten die sogar auf Gas und müssen keinen Sprit mehr zumengen. Kostet bisschen was aber lohnt denke ich schon für Leute die ihr Auto nicht nur für 3 Jahre und wenig km kaufen. Mich hält momentan nicht die neue Gastechnik ab sondern die nicht so standfesten Motoren. Saugmotoren gibts ja leider nicht mehr oder sind unbezahlbar für den normalen Menschen.

A3 => A4

CBaer

A3 Sportback TDI
Bj. 2007

23.09.2014 19:12 Uhr

Genau. Wollte mir vor dem Kauf meines Diesels auch einen 2,0 FSI ansehen zwecks Umbau, aber hatte dann doch keinen Mut, angesichts der spärlichen Erfahrungen mit den aktuellen Motoren.
Mal 2 weitere Jahre abwarten...

dbmax

A3 (FL) AVU
Bj. 2001

25.09.2014 10:24 Uhr

Die alten FSI mit der Schichtladetechnik sind glaube noch nie umrüstfähig gewesen. Zumindest noch nix gefunden. Aber die neue Generation läuft ja im Homogenbetrieb. Da fahren schon ne ganz Menge Autos mit rum.

A3 => A4

TomTom73

A3 Benzin
Bj. 2005

25.09.2014 14:59 Uhr

Ich habe meinen 3.2 V6 Motor auf LPG umgerüstet mit Zusatzschmierung. Umbau inkl. Eintragung 3.200€ . Bin voll und ganz begeistert. Natürlich auch bei 0,75€ für den Liter.

26.09.2014 9:41 Uhr

noch jemand mit Erfahrungswerten?

CBaer

A3 Sportback TDI
Bj. 2007

26.09.2014 17:09 Uhr

Spritzt deine Anlage ständig Benzin mit ein?
Wie lange dauert es bei diesem Umbaupreis, bis sich die Anlage amortisiert hat - verglichen mit einem Diesel?
Gaspreis in meiner Ecke an der günstigsten Tanke: €0,60/l (Schwalmtal, Niederrhein).
Die Verdampferanlage, Tartarini, hat mir 2006 komplett €2350 gekostet.
Wenn ich mir Preise für die aktuellen Anlagen anschaue, also für die FSI, TSI etc., und mir Gedanken über die Haltbarkeit machen muß, da noch wenig Langzeiterfahrung mit diesen, dann gehe ich dieses Risiko nicht ein.

02.06.2017 14:13 Uhr

Wie ist den der Verkaufswert bei Fahrzeugen mit Autogas? Kann mann hier etwas draufschlagen? Ich denke mal, dass die Nachfrage hier geringer ist wie bei anderen Kraftstoffarten. Hat hier jemand Erfahrung gesammelt?

CBaer

A3 Sportback TDI
Bj. 2007

07.06.2017 19:22 Uhr

Êrfolgte der Einbau durch einen renommierten Betrieb, ist das Kfz gewartet und sämtliche Neuteile belegbar, lässt sich natürlich ein Aufgeld aufschlagen.
Technik-Check!!! z.B. durch ADAC - da hat dann der Verkäufer nichts dagegen.

Billigumbau ("Polenumbau") - Fahrzeug nur an Dumme zu verkaufen (sterben ja bekanntlich nicht aus).

Letztlich will der Gasfahrer sparen - warum verkauft er dann ein intaktes Fahrzeug? Da braucht es einen triftigen Grund.
Gute Gaser bleiben lange beim Besitzer (mein Golf hat jetzt 305.000km) und werden dann meist verkauft, weil die Gesamtsumme der Wartung und Reparaturen (nicht nur der Gasanlage) in keinem Verhältnis mehr zum Fahrzeugwert steht.

Habe selbst noch kein bereits umgerüstetes Kfz verkauft, würde aber eines ausschließlich nach bestandenem Technik-Check kaufen und mir den Umrüster der angebotenen Wagens ansehen!
Dann ist auch der Mehrpreis okay.

amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

07.06.2017 21:23 Uhr

Eine eingetragene vernünftige gasanlage wirkt definitiv wertsteigernd. Natürlich nur wenn das fahrzeug selbst auch in einem sonst guten zustand ist. Was nützt einem die beste gasanlage wenn der motor aus allen ecken ölt die kopfdichtung hin ist und klappert wie n sack schrauben ;)

DannyWilde

S3 CDLA
Bj. 2011

08.06.2017 13:53 Uhr

Ich bin da eher anderer Meinung. Ich denke der Käuferkreis wird durch so einem Umbau eher eingeschränkt. Kann mir nicht vorstellen, das die Nachfrage bei nem S3 mit Gasumbau so hoch ist. Ich wollte jedenfalls keinen haben.
Und ein S3 ist jetzt auch nicht wirklich ein Sparmobil.
Solltest du andererseits das Glück haben, das zum Zeitpunkt des Verkaufs einer oder sogar mehrere so ein Fahrzeug wollen, könnte das den Preis natürlich nach oben treiben.

CBaer

A3 Sportback TDI
Bj. 2007

08.06.2017 14:45 Uhr

Da denke ich genauso. Ich hätte bei einem bereits umgebauten Kfz auch erhebliche Bedenken, der Halter würde den Wagen wegen technischer Probleme loswerden wollen. Daher würde ich nur bei absolut sicherer Quelle kaufen - wenn ich den Verkäufer persönlich kenne und weis, dass er vertrauenswürdig ist.

Aber - wie gesagt: Es steht jeden Tag mindestens ein Dummer auf.

amazinq

A3 8L AGN
Bj. 1998

08.06.2017 18:14 Uhr

Es kommt aufs Fahrzeug an. Nen s3 mit Gas würde ich niemals kaufen der läuft ja so schon am Limit und mit heißer verbrennendem lpg ist es glückssache wie der Vorbesitzer gefahren ist. Idr. Finden Gas Umbau Motoren vollgassessions nicht so toll.. weiß von einem Händler dass er Gas Fahrzeuge ungern in Zahlung nimmt weil er beim Verkauf Garantie geben muss. Er hat dabei die Erfahrung gemacht dass die Leute den Wagen kaufen und immer am Limit bewegen immer Vollgas alles was geht weil scheiß auf Sprit Gas kostet ja fast nix... das Resultat sind dann meist abgebrannte Ventile oder Kolben die dann auf Garantie getauscht werden müssen.

Von privat ist es aber meist ne wertsteigerung und vor allem wenn's ein halbwegs normales Fahrzeug ist und kein hochleistungsmodell..

Ganz ehrlich wer sich nen s3 leisten kann da find ich's bitter wenn man am Sprit sparen will... Dann soll man sich nen Fiat Panda kaufen aber doch bitte keinen s3 oder rs3...

Beitrag wurde am 08.06.2017 18:15 Uhr von amazinq bearbeitet


DannyWilde

S3 CDLA
Bj. 2011

08.06.2017 20:43 Uhr

Seh ich genauso, S3 und sparen ist ja schon der Widerspruch in sich.

09.06.2017 10:26 Uhr

Versteh nicht wo das Problem sein soll wenn man einen S3 fahren möchte aber der hohe Verbrauch/Spritkosten einen bisschen davon abhält weil man zb mehr als 30.000km fährt? Ist doch logisch dass man dann überlegt wie man dem etwas entgegnen könnte und man trotzdem zu seinem S3 kommt. Versteh das Problem nicht.
Als ob ihr das alle nicht in Betracht ziehen würdet wenn ihr ohne drohende Nachteile aufeinmal nur noch die Hälfte an Sprit zahlen müsstet...
Finds zehnmal lächerlicher n S3 zu fahren und dann die billigsten Reifen die man nur kriegen kann drauf zu ziehen oder ihn gar übern Winter abmelden und dann das halbe Jahr mit nem Fiat Panda durch die Gegend zu gammeln.

DannyWilde

S3 CDLA
Bj. 2011

09.06.2017 14:05 Uhr

Ich hab kein Problem mit den hohen Spritkosten. Ich wusste ja vor dem Kauf auf was ich mich einlasse. Auch bei 30000 km/Jahr wäre so ein Umbau auf Grund der entstehenden Kosten und der Gefahr dann irgendwann auf dem Auto sitzten zu bleiben, weil ich keinen Käufer finde keine Option.
Login / Anmeldung    Wenn du eine Antwort zu diesem Thema schreiben möchtest logge dich bitte ein oder melde dich kostenlos an.


© a3-freunde.de 2003-2016
64.129 Mitglieder    155 online