POPOFF

Aus A3Freunde

Wechseln zu: Navigation, Suche

Audi A3 8L Bild:A38l.gif



Membran Schubumluftventile: Schnelleres Ansprechen

A3 Schubumluftventil 034 145 710 F (weiche Feder) gibt es aber nicht mehr

S3 Schubumluftventil 06A 145 710 N (harte Feder) ca. 21 Euro

Audi verbaut jetzt nur noch das Umluftventil vom S3 bei allen Modellen.

RS6 Abschaltventil 06A 145 710 P ca. 28 Euro

Porsche Schubumluftventil vom Porsche GT2 993.110.337.50 (Feder zwischen weich und hart) ca. 62,48 Euro


Kolben Schubumluftventile: längere Haltbarkeit, für höhere Ladedrücke

Geschlossenes Kolben Schubumluftventil wie Serie nur aus Metall und mit Kolben statt Membran z.B. Forge Schubumluftventil FMDV006 oder FMCL007P ca. 150 Euro

Offenes Kolben Schubumluftventil oder auch BLOW-OFF Ventil Hier sollten nur Ventile mit 2 Kolben benutzt werden, da andere Probleme machen können.??? z.B. Baylis DV 26 Blow off Ventil ca.xxxEuro



AUDI A3 8P Bild:A38p.gif

Offenes Schubumluftventil Blow-Off:

z.B. Forge FMDVFSiT


geschlossenes Schubumluftventil:

z.B. Forge FMFSITA


siehe auch:

A3-Freunde Beitrag


Umluftventil

Wirkungsweise ohne Umluftventil Wenn die Drosselklappe bei Benzinmotoren geschlossen wird, stößt die in Bewegung befindliche Luftsäule auf die Klappe. Die Luftsäule (Drucksäule) kehrt um, läuft vor das sich drehende Verdichterrad des Turboladers und bremst dieses stark ab, was bei hohem Ladedruck auf Dauer zur Zerstörung des Turboladers führen kann (ohne oder bei einem defekten Umluftventil). Außerdem sind starke Strömungsgeräusche hörbar, hierbei wird der Verdichter ins Pumpen gedrückt.


Wirkungsweise mit Umluftventil Um dieses uneffektive Abbremsen zu verhindern, wird die Luftsäule mittels des Umluftventils abgelassen. So kann sich der Lader frei weiterdrehen, ein erneuter Druckaufbau wird verkürzt und ein schnelleres Beschleunigen des Turboladers, zugunsten eines besseren Ansprechverhaltens nach dem Schaltvorgang, erzielt.

Universelle (meist als offene Systeme vorgesehen) aus dem Zubehörmarkt lassen sich fast immer in einem festgelegten Bereich auf das Ansprechen bei einer bestimmten Druckschwelle einstellen, werksseitige verfügen seltener über diese Möglichkeit, um unsachgemäße Veränderungen der Werkseinstellung zu verhindern.

Umluftventile sind heutzutage in fast allen Turboladermotoren eingebaut und werden auch bei amerikanischen Indy-500 Rennfahrzeugen eingesetzt. Speziell die Fahrzeuge des Roso arbeiten am Limit.


Offene/Geschlossene Systeme Beim offenen Umluftventil wird die überschüssige Luft nicht zurück in den Ansaugkanal (geschlossenes Umluftventil/System), sondern abrupt nach außen abgeleitet. Der Anbau an einen Motor mit Luftmengen- oder Luftmassenmesser kann problematisch sein, da die Luft, die ins Freie statt in den Ansaugtrakt gelangt, bereits vom Motorsteuergerät erfasst wurde und die Kraftstoffmenge zur richtigen Gemischbildung darauf angepasst wird. Als Folge der fehlenden Luft kommt es zu einer Überfettung des Gemisches, die Motorleistung sinkt, der Motor kann stottern, die Lambdasonde und der Katalysator können durch in den Auspuff gelangendes Benzin, welches sich entzündet, zerstört werden. Daher ist von einem Umbau auf ein offenes System (ohne Neuprogrammierung des Motorsteuergerätes) dringend abzuraten. Außerdem erlischt die „Allgemeine Betriebserlaubnis“ (ABE) des Fahrzeuges, da ungefilterte, ölhaltige Abgase (durch die Ölschmierung des Turboladers und der evtl. Kurbelgehäuseentlüftung, die in das Ansaugsystem führt) in die Umwelt abgelassen werden.


Ventilarten Beim Umluftventil sind zwei Ventilarten gängig, Membran oder Kolben. Der Kolben spricht feinfühliger an und schließt schneller, jedoch besteht die Gefahr eines Kolbenklemmers und damit einer Fehlfunktion (bleibt offen oder öffnet nicht).

Eine Sonderform stellen die elektronisch gesteuerten (sonst rein druckgesteuerten) Ventile dar. Über ein Steuergerät oder eine einfache elektrische Schaltung wird das elektrische Ventil geöffnet oder geschlossen und kann damit auch unabhängig vom Druck beliebig gesteuert werden. Dabei ist auch die Nutzung in einem Dieselmotor, da ohne Drosselklappe, möglich, dort hat es jedoch keinen technischen Sinn und dient lediglich dem Showeffekt durch das je nach Ladedruck laute Abblasgeräusch bei einem offenen System.

Das charakteristische Geräusch bei Membranventilen ist ein hell pfeifendes Zischen, wogegen Kolbenventile bei hohem Ladedruck nur laut Zischen, und bei niedrigem Ladedruck die Eigenschaft haben zu "flattern". Jedoch variieren die Ablassgeräusche auch stark je nach Bauart und Hersteller dieser Ventile.

Technisch nicht ganz korrekt ist, dass die elektronisch gesteuerten Ventile (Diesel Fakeventile) ebenfalls als BOV bzw POV bezeichnet werden wobei die Blow-Off Ventile im eigentlichen Sinne jedoch stets druckgesteuert sind.


Gängige Bezeichnungen Abblasventil, Ablassventil, (Schub-)Umluftventil. Englischsprachige Bezeichnungen, die auch häufig verwendet werden: Blow-Off-Valve (BOV), Pop-Off (wobei diese Bezeichnung falsch ist, da es sich dabei um ein Überdruckventil handelt welches den Motor vor zu hohen Ladedrücken schützen soll, es also nichts mit dem Abbremsen der Turbine zu tun).

[bearbeiten] kopiert von http://de.wikipedia.org/wiki/Turbolader


Wo sitzt das SUV?

Bild SUV


--RedA3 00:23, 17. Jun. 2007 (CEST)






© a3-freunde.de 2003-2012