TurboLader

Aus A3Freunde

Wechseln zu: Navigation, Suche

Was bedeutet den Turbolader kalt fahren

Wenn man z.B. auf der Autobahn längere Zeit unter Volllast fährt, sollte man den Motor nicht sofort abstellen. Bei Volllastfahrten werden maximale Abgastemperaturen erreicht. Stellt man den Motor ohne "Nachlaufen" aus, kann die Hitze von der Turboladerabgasseite in das stehende Öl des Turboladerwellenlagers kriechen und das Öl dort verbrennen. Dadurch kann Ölkohle entstehen, die das Lager nach weniger solcher Behandlungen blockiert. Durch das "Nachlaufen“ im Stand, durchströmen kühle Leerlauf-Abgase und Öl den Turbolader, welche die Hitze abtransportieren. 30 Sekunden bis ca. 2 Minuten sollte man den Motor nach Volllastfahrten im Leerlauf laufen lassen, bevor man ihn ausmacht.

Bei den neuesten Benzin-Turbomotoren (z.B. 2.0TFSI) wurde das Nachlaufen schon automatisiert, da wird eine Nachlaufwasserpumpe elektronisch eingeschalten und das Lagergehäuse und damit auch das Öl gekühlt. Das sollte bei normaler Belastung und Temperaturen ausreichen. Bei Hitze und langen Autobahnfahrten jedoch, ist auch hier ein kurzes Nachlaufen zu empfehlen, weil die Kühlfläche im Lagergehäuse nicht sehr groß ist um die Wandtemperatur rasch zu senken. Das nach dem Abstellen heiße Öl bleibt in der Lagebüchse und den Dichtringen stehen und hat Zeit sich besonders auf der Turbinenseite weiter aufzuheizen und sogar zu verkoken.

Die Dieselturbolader haben überwiegend keine Nachlaufwasserpumpe, weil die Abgastemperaturen bedeutend geringer sind. Ein Nachlaufen ist aber auch hier und besonders bei den VNT/VTG Ladern zu empfehlen, da die VNT/VTG Lader durch den Verstellmechanismus empfindlicher auf Überhitzung und Wärmestau im Lagergehäuse und Turbinegehäuse reagieren. Dies gilt besonders für leistungsgesteigerte TDI Motoren.


Druckdose des Turboladers hängt

Betroffen sind vor allem 1,9 TDI mit 110PS des BJ 01-05/2000

Durch verrusen der Verstellung der Leitschaufeln des Turboladers ist die Druckdose nicht mehr gängig. Unter Vollast, vor allem im 3. Gang erzeugt der Turbo dann über 2 Bar Druck und das Steuergerät schaltet in den Notlauf. Bemerkbar macht sich das durch einen extremen Leistungsverlust. Es stehen dann nur noch sehr wenige PS zur Verfügung und man hat mühe überhaupt noch auf 100km/h zu kommen. Nach einem Neustarten des Motors ist die Leistung wieder da. Abhilfe schafft nur ein Tausch des Turboladers.


Twin Scroll Turbolader

Da die variable Geometrie, wie sie beim Dieselmotor heute schon Standard ist, beim Ottomotor wegen der höheren Abgastemperaturen Probleme bereitet, geht man andere Wege um das Ansprechverhalten der Turbine im instationären Betrieb zu verbessern. Durch die zweiflutige Ausführung des Turbinengehäuses, wird die Trennung der beiden Auspuffkrümmerfluten bis vor den Turbineneintritt weitergeführt. Durch die Verbesserung der Oberfläche der Turbinenkanäle konnte der Strömungsverlust durch die zusätzliche Trennwand beim Twin Scroll kompensiert werden und die Vorteile der vollständigen Fluttrennung genutzt werden. Die Aufladung erfolgt mittels getrennter Abgasströme aus jeweils zwei Zylindern. Aufgrund dieser Anordnung spricht der Turbolader schon bei niedrigen Drehzahlen an und das so genannte Turbo-Loch beim Beschleunigen wird fast vollständig eliminiert. Bisherige Turbinengehäuse waren bei PKW Turboladern überwiegend einflutig ausgeführt, d.h. der Eintrittsquerschnitt in die Turbine hatte keine Trennwand in der Mitte. Über diesen gemeinsamen Eintrittsbereich konnte daher eine Störung der Stoßenergie auf die benachbarte Flut stattfinden und der Antrieb auf die Turbinenschaufel geschwächt werden.

Dieser Turbolader in Form eines K04 kommt im S3 (8P) zum Einsatz.


Serienladedruck

8L TDI

  • 90PS TDI >> 0,8 bar
  • 110PS TDI >> 0,95 bar
  • 100PS TDI-PD >> 0,9 bar
  • 130PS TDI-PD >> 1,3 bar

8P TDI

  • 105PS TDI-PD >> ??? bar
  • 140PS TDI-PD >> 1,2 bar
  • 170PS TDI-PD >> ??? bar

8L Benziner

  • 150PS >> 0,5 bar
  • 180PS >> 0,8 bar
  • 210PS >> 1,0 bar
  • 225PS >> 1,1 bar

8P TFSI

  • 125PS >>
  • 160PS >>
  • 200PS >> 0,7 bar
  • 265PS >> 1,2 bar

Borg Warner K03(S)

VAG-Teilenummern:

  • 06A 145 702 P
  • 06A 145 704 S = 5303 988 0058
  • 06A 145 704 T
  • 06A 145 713 B = 5303 988 0058
  • 06A 145 713 D = 5303 988 0052

Nur diese sind die Lader mit dem geänderten Verdichterrad 8 Schaufeln statt 12. Sie wurden ab 2000 sowohl in den 150PS als auch 180PS Modellen verbaut.

  • Turbolader K03 704er sind die Vorgänger des K03(S).

Unterscheiden sich aber schon in der Schaufel auf der Verdichterseite. Der Heute übliche K03(S) mit der 713d hat auf der Verdichterseite 8grosse Schaufeln. Die haben die 704er nicht.


Borg Warner

Benziner 8L

  • 1.8 T 110/132kW (AQA / AJQ / ARZ) >> K03 >> Teilenummer: 06A 145 704 B >> Turbolader-Nummer: 5303 988 0035
  • 1.8 T 110/132kW (AGU / APP) >> K03 >> Teilenummer: 06A 145 704 L >> Turbolader-Nummer: 5303 988 0011

8P/A

  • 1.4 TFSI 92kW (CAX) >> K03 >>
  • 1.8 TFSI 118kW (BYT / BZB) >> K03 >> Teilenummer:
  • 2.0 TFSI 147kW (AXX / BWA) >> K03 >> Teilenummer: 06F 145 701 B bzw. 06F 145 701 C bzw. 06F 145 701 D >> Turbolader-Nummer: 5303 988 0086 bzw. ? bzw ?
  • 2.0TFSI 195kW (BHZ) >> K04 >> Teilenummer: 06F 145 702 C >> Turbolader-Nummer:


Diesel


Listen nicht vollständig, Angaben ohne Gewähr!



Garrett Turbolader

Diesel 8L

  • 1.9 TDI 96kW (ASZ) >> GT1749VA >> Teilenummer: 038 253 016 F >> Turbolader-Nummer: 720855-0005

8P

  • 2.0 TDI 103kW (BKD) >> GT1749VA >> Teilenummer: 03G 253 019 A >> Turbolader-Nummer: 724930-0006
  • 2.0 TDI 103kW (BMM) >> ? >> Teilenummer: 03G 253 019 L >> Turbolader-Nummer: ?
  • 2.0 TDI 125kW (BMN) >> GT1749VC >> Teilenummer: 03G 253 019 N >> Turbolader-Nummer: ?


Liste nicht vollständig, Angaben ohne Gewähr!







© a3-freunde.de 2003-2012